Dragonball Fan-Universe
Story
  DBZ Episoden Guide "2"
 

Teil 2:

69. Vegeta, der Verräter
Son-Goku schickt Son-Gohan und Kuririn auf die Suche nach den Dragonballs. Er selber will zusammen mit Vegeta gegen den Kommandanten Ginyu und Jeeze kämpfen. Doch Vegeta macht sich einfach aus dem Staub, in der Hoffnung, dass sich Son-Goku und Ginyu, die gleich stark sind, gegenseitig umbringen, so dass Vegeta nur noch Freezer als Gegner hat, um endlich das Ewige Leben zu erhalten. Bulma ist auf Kuririn und Son-Gohan sauer, weil diese sie solange allein lassen. Sie repariert die Geräte. Dabei bemerkt sie auf ihrem Radar, dass die sieben Dragonballs alle zusammen an einem Ort sind. Um endlich ihren Wunsch, auf die Erde zurückzukehren, mit den sieben Dragonballs in Erfüllung bringen zu können, macht sie sich auf dem Weg zu jenem Ort, wo die sieben Kugeln sind. Derweil geht der Kampf zwischen Son-Goku und Ginyu weiter. Als sich abzeichnet, dass es keinen Sieger geben wird, fordert Ginyu Son-Goku auf, endlich seine Kraft nicht mehr zu verstecken und zu zeigen, was er wirklich drauf hat. Daraufhin beginnt Son-Goku eine Kaioken und steigert seine Kampfkraft von anfänglichen 85.000 auf 110.000 und höher, was Ginyu die Sprache verschlägt. Damit hat er nicht gerechnet.

70. Wie heißt das Losungswort?
Kommandant Ginyu und Jeeze schauen Goku angesichts seiner enormen Kampfkraft ungläubig in die Augen. Anderenorts lehrt der Oberälteste von Namek Dende das Heilen, und Nehl und namekianische Krieger versuchen den Ältesten vor Freezer zu beschützen. Die Krieger erledigt Freezer mit links. Ob Nehl allein gegen Freezer bestehen kann?

71. Im Körper des Feindes
Feezer fordert vom Oberältesten der Namekianer, dass dieser ihm den Zauberspruch verrät, um den Heiligen Drachen rufen zu können, damit dieser ihm seinen Wunsch nach dem Ewigen Leben erfüllt. Doch Nehl, der letzte Krieger der Namekianer, stellt sich Freezer zum Kampf. Nehl hat jedoch keine Chance gegen Freezer, obwohl der ihm in seiner Arroganz sogar vermeintliche Vorteile beim Kampf einräumt. Nehl verliert einen Arm, den er, zur Überraschung für Freezer, regenerieren kann. Aber auch das nützt ihm nichts. Er ist Freezer unterlegen, der in Nehl wegen seines Mutes dennoch einen guten Krieger für seine Armee sieht und ihn sogar anwirbt. Bulma wird indessen von einem Dinosaurier verfolgt. Und auch in der Höhle, in der sie sich verstecken will, haust so ein Urvieh. In letzter Sekunde retten Kuririn und Son-Gohan ihr das Leben. Aber Bulma ist den beiden nicht dankbar, sie macht ihnen vielmehr Vorwürfe, dass die beiden sie allein gelassen haben. Doch die lassen sich davon nicht beeindrucken und machen sich sofort wieder auf den Weg zu den Dragonballs, die Son-Gohan mit Bulmas Radar geortet hat. Der Kampf zwischen Ginyu und Son-Goku ist noch längst nicht vorbei. Da fügt sich Ginyu selbst eine Verletzung zu, um angeblich die Opferbereitschaft seines Volkes zu demonstrieren. Doch ehe sich Son-Goku versieht, hat Ginyu die Körper der beiden ausgetauscht, so dass er im Körper von Son-Goku steckt und der in den durch die Verletzung nun schwächelnden von Ginyu. Der erhält eine Nachricht von Freezer und begibt sich sofort in Son-Gokus Körper zusammen mit Jeeze Freezers Raumschiff.

72. Warten auf Shenlong
Son-Gohan und Kuririn finden mittels ihres Radars das Versteck der Dragonballs, die Freezer in der Nähe seines Raumschiffes versteckt hatte. Kuririn macht sich sofort daran, den Zauberspruch aufzusagen, um den Heiligen Drachen Shenlong herbeizurufen. Dabei wird er von Vegeta beobachtet, der den beiden heimlich gefolgt ist. Vegeta plant, Kuririn Shenlong rufen zu lassen, sich dann aber dazwischen zu schieben, damit er seinen Wunsch nach Ewigem Leben äußern kann. Doch der Heilige Drache erscheint nicht. Dafür aber Ginyu und Jeeze. Son-Gohan und Kuririn halten Ginyu natürlich für Son-Goku, da der Kommandant in dessen Körper steckt. Aber Son-Gohan spürt, dass dies nicht sein Vater ist, und will Kuririn warnen. Bis der Son-Gohan glaubt, erhält er erst einmal eine Tracht Prügel von Ginyu. Aber da schleppt sich auch schon Son-Goku im Körper von Ginyu heran. Dieser hatte sich ja kurz vorm Körpertausch noch schnell eine Verletzung an der Schulter zugefügt, damit nun Son-Goku gehandicapt ist. Son-Goku versucht, Son-Gohan und Kuririn klarzumachen, wer er ist, und befiehlt den beiden, Ginyu anzugreifen. Denn der steckt zwar in Son-Gokus Körper, kann aber dessen Energien nicht beherrschen, da es dazu auch noch Son-Gokus Geist bedarf.

73. Vegata taucht wieder auf
Son-Gohan und Kuririn stellen sich dem Kommandanten Ginyu zum Kampf, denn dieser steckt zwar im Körper von Son-Goku und besitzt dessen Kräfte, doch die kann er ohne den Geist von Son-Goku nicht beherrschen. So besteht durchaus die Chance, dass die beiden Ginyu besiegen können. Son-Gohan und Kuririn kämpfen mit vollem Einsatz, so dass Ginyu sogar Jeeze, den letzten übriggebliebenen Soldaten des Sonderkommandos, um Hilfe bitten muss. Doch als Jeeze in den Kampf eingreifen will, erscheint Vegeta plötzlich wieder, der mit Jeeze noch eine Rechnung offen hat. Jeeze ist zwar überzeugt, gegen Vegeta zu gewinnen, hat aber Null Chancen und wird von Vegeta getötet. Als Son-Gohan und Kuririn den Kampf gegen Ginyu zu verlieren scheinen, kommt Son-Goku im Körper von Ginyu wieder zu Kräften. Sie versuchen nun zu dritt, Ginyu zu besiegen. Nachdem Vegeta Jeeze getötet hat, greift er Ginyu an und besiegt ihn spielend. Als er dem Kommandanten den Gnadenstoß verpassen will, greift Ginyu zu einem letzten Trick, dessen Ergebnis in dieser Folge noch offen bleibt. Son-Goku gebietet Vegeta um Einhalt. Denn was passiert mit ihm, wenn Vegeta Ginyu im Körper von Son-Goku tötet?

74. Ein verhängnisvoller Fehler
Son-Goku ist schwer verletzt aus seinem letzten Kampf gekommen. Es gelingt ihm, Kommandant Ginyus Körper zu verlassen und seine Identität wieder herzustellen. Doch er ist zu geschwächt, um gegen Vegeta eine Chance zu haben. Der erweist sich jedoch großzügig und verspricht, ihn mit Hilfe seines Regenerationsapparates wieder gesund zu pflegen. Vegeta ist klar, dass er im Kampf gegen den übermächtigen Freezer auf Son-Gokus Hilfe angewiesen ist.

75. Der Gott der Träume
Kuririn macht sich auf den Weg zum Oberältesten der Namekianer, um von ihm das Losungswort zu erfahren, mit dem man den Heiligen Drachen herbeiruft. Son-Gohan und Vegeta bleiben zurück, wobei Vegeta sich ins Raumschiff zurückzieht, um eine halbe Stunde zu schlafen. Er hat es bitternötig, denn seine Kräfte sind noch längst nicht regeneriert Derweil kämpft Freezer immer noch mit Nehl, der ihm jedoch immer noch nicht das Losungswort verraten hat. Als Freezer bemerkt, dass Nehl nur Zeit gewinnen will, damit Dende genug Zeit hat, die Erdlingen zu finden, wird Freezer sauer und macht sich sofort auf den Weg zum Raumschiff. Unterwegs trifft Kuririn auf Dende. Gemeinsam fliegen sie zu den Dragonballs zurück. Sie bringen sie etwas abseits, damit Vegeta nicht geweckt wird, und lassen Dende das Losungswort aufsagen. Was niemand wusste: Es muss auf Namekianisch aufgesagt werden., sonst bleibt es wirkungslos. Als Dende auf Namekianisch den Spruch sagt, beginnen die sieben Dragonballs zu leuchten, und es wird mit einem Mal dunkel. Polunga, der Heilige Drache von Namek, erscheint und gibt Kuririn zu verstehen, dass er nun drei Wünsche frei habe. Darüber, dass er drei Wünsche äußern darf und nicht nur einen, ist Kuririn sehr froh. Aber welche beiden Wünsche man noch hat, darüber hat niemand nachgedacht, denn alle haben nur mit einem Wunsch gerechnet. Doch die Zeit drängt. Denn Freezer wird jeden Moment eintreffen. Und noch hat Kuririn keinen Wunsch ausgesprochen.

76. Drei Wünsche
Polunga ist erschienen. Er macht Piccolo wieder lebendig und bringt ihn auf den Planeten Namek. Dann kommt aber ein vor Wut schnaubender Vegeta dazu und Son-Gohan bietet ihm an, den letzten Wunsch für seine Unsterblichkeit zu benutzten. Aber bevor Dende das übersetzen kann, stirbt der Oberälteste und Polunga verschwindet. Nun können keine Wünsche mehr in Erfüllung gehen. Zu allem Übel bemerken alle zu spät, dass Freezer sich angeschlichen hat und hinter ihnen steht.

77. Einigkeit macht stark
Son-Gohan, Kuririn, Dende und Vegeta stehen Freezer gegenüber. Der ist ziemlich sauer, weil sie ihm die Dragonballs gestohlen haben. Vegeta tritt gegen ihn an und kann sich auch erst mal behaupten aber er weiß, dass Freezer sich transformieren kann. Er sprengt seine Kampfweste ab, aber ob das schon die ganze Transformation gewesen ist? Unterdessen ist Piccolo auf dem Weg zu Son-Gohan und Kuririn. Unterwegs trifft er auf Nehl. Er fusioniert mit ihm und Piccolos Kampfkraft steigt sprunghaft an. Ist er nun in der Lage Freezer zu schlagen?

78. Ausgerechnet Kirin
Freezer will Kuririn, Son-Gohan und Vegeta eine Demonstration seiner Macht geben und nimmt eine andere Gestalt an, die Vegeta zunächst wenig beeindruckt. Vegetas Halsstarrigkeit erinnert Freezer an Vegetas Vater, der der König des Saiyajin-Planeten war. Vegetas Vater sollte den Planeten als Kollaborateur für Freezer befrieden. Als er sich widersetzte, wurde er von Freezer getötet, und der Planet zerstört. Nun will Freezer auch den letzten Saiyajin, der für ihn eine Bedrohung sein könnte, aus dem Weg schaffen und vollzieht eine Mega-Mutation. Seine Kampfkraft steigt auf über eine Million. Genüsslich wählt Freezer sein erstes Opfer aus. Seine Wahl fällt auf Kuririn.

79. Überraschung für Freezer
Meister Kaio spürt, dass auf Namek die Dinge aus dem Ruder laufen. Seine Unruhe überträgt sich auf seine Schüler. Insbesondere Yamchu kann die Untätigkeit nicht mehr ertragen. Er brennt vor Ungeduld, Kuririn und Son-Gohan zu Hilfe kommen zu können. Unterdessen packt Son-Gohan nach Kuririns Tod die nackte Wut, wodurch er seine Kampfkraft vervielfacht. Er geht auf Freezer los und heizt ihm mächtig ein. Doch obwohl der Weltraumtyrann arg in Bedrängnis gerät, überlebt er Son-Gohans Angriff. Inzwischen zieht Dende Kuririns Körper aus einem See. Zur Überraschung aller atmet er noch schwach. Da Freezer seine Kampfkraft ebenfalls bei Bedarf steigern kann, sind die alten Kräfteverhältnisse zwischen ihm und Son-Gohan schnell wiederhergestellt. Nach kurzem Kampf besiegt er Son-Gohan. Für Son-Gohan scheint alles zu spät zu sein, da auch Son-Goku noch längst nicht wieder einsatzfähig ist. Allerdings ist Piccolo, der spürt, dass Son-Gohans Leben in Gefahr ist, bereits unterwegs, um seinen Freund zu retten.

80. Heilende Hände
Freezer ist kurz davor, Son-Gohan zu besiegen. Also fliegt Kuririn einige Angriffe gegen Freezer, um ihn von Son-Gohan wegzulocken. Der Trick gelingt. Während Freezer Kuririn verfolgt, legt Dende bei dem schwer verletzten Son-Gohan die Hände auf und heilt ihn. Als Kuririn wieder zu den anderen stößt, ist Son-Gohan wohlauf und bereit, Freezer anzugreifen. Niemand kann ihn aufhalten. Doch plötzlich erscheint Piccolo auf dem Schlachtfeld. Er fordert Freezer zum Kampf heraus. Völlig aussichtslos, wie alle meinen. Doch Piccolo scheint bei Meister Kaio ausgezeichnet trainiert zu haben...

81. Piccolo gegen Freezer
Piccolo kämpft mit Freezer und setzt ihm arg zu, aber es reicht noch nicht ganz. Freezer kann seine Angriffe immer wieder abwehren. Vergeblich versuchen Son-Gohan, Kuririn und Vegeta, ihm zu Hilfe zu kommen. Für Piccolo ist der Kampf gegen Freezer eine Frage der Ehre. Also nimmt er einen neuerlichen Anlauf, während Vegeta ob Piccolos Sturheit fast resigniert. Als Freezer Piccolo würgt, lüftet Piccolo sein Geheimnis. Er hat seine Energien mit Nehls verschmolzen und ist nun stärker als Freezer. Aber auch sein nächster Angriff zeigt nicht die gewünschte Wirkung. Freezer ist zwar schwer angeschlagen, aber er hat überlebt und schwört Rache.

82. Freezers zweite Verwandlung
Der erbitterte Kampf zwischen Piccolo und Freezer auf Namek geht nun in die zweite Runde. Vegeta, Son-Gohan und Kuririn fungieren nach wie vor als Zuschauer am Rande, da Piccolo diese Angelegenheit alleine regeln möchte. Er ist voller Zorn und will Rache für all die getöteten Namekianer üben. Son-Goku befindet sich noch im Medi-Tank und wartet auf seine vollständige Heilung. Er spürt jedoch, wie Freezers Kraft ständig zunimmt. Der große Schock steht allen jedoch noch bevor, als Freezer ankündigt, dass er sich weiterhin verwandeln kann und nicht nur noch einmal, sondern zweimal! Und bei jeder Verwandlung wird seine Kampfkraft ja verdoppelt! Gesagt, getan, plötzlich steht Piccolo einer wilden Bestie gegenüber, der er nicht mehr gewachsen ist. Er spekuliert jedoch auf seine Schnelligkeit und hofft, Freezer so zu entkommen. Auch Meister Kaio, Tenshinhan und Yamchu verfolgen den Kampf, doch so nach und nach schwindet bei allen die Hoffnung, dass Piccolo auch nur eine kleine Chance haben könnte. Schließlich wird Piccolo von Freezer dermaßen attackiert, dass er nicht einmal mehr in der Lage ist, sich zu verteidigen, auch seine Schnelligkeit kann nicht mit Freezers Geschwindigkeit mithalten und so sieht es auf einmal ziemlich übel aus und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wie lange Piccolo noch durchhalten kann. Während sich Vegeta noch so seine Gedanken über eine mögliche Verwandlung zum Super-Sayiajin macht, um Piccolo zu helfen, ergreift Son-Gohan die Initiative und fliegt zu den Kämpfenden - aber wird er den schwerverletzten Piccolo noch retten können?

83. Dendes Heldentat
Um Piccolo zu retten, fliegt Son-Gohan einen Angriff auf Freezer. Er feuert mit all seiner Kraft, bis er sich selbst in Gefahr bringt und die gesamte Umgebung fast in einem einzigen Inferno untergehen lässt. Allerdings übersteht Freezer auch diesen Angriff unbeschadet. Son-Gohan will den schwer verwundeten Piccolo durch Dendes psychische Kräfte heilen lassen und bringt Vegeta damit auf eine Idee. Nach einer Saiyajin-Legende verdoppelt ein Saiyajin nach überstandenem Todeskampf seine Kräfte. Also bittet Vegeta Kuririn, ihn so schwer wie möglich zu verletzen. Nach einigem Zögern schießt Kuririn Vegeta ab. Allerdings weigert sich Dende, Vegeta, der so viele Namekianer auf dem Gewissen hat, zu heilen. Unterdessen verwandelt sich Freezer in das ultimative Weltraummonster. Dende springt über seinen Schatten und heilt Vegeta. Vegeta hält sich nun für den legendären Super-Saiyajin und tritt Freezer entgegen. Allein Son-Goku in seinem Medi-Tank ahnt, dass sich Vegeta auf einem fatalen Holzweg befindet...

84. Der Verlust eines wertvollen Freundes
Son-Goku ist immer noch nicht wieder zu Kräften gekommen. Vegeta setzt alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel ein, um gegen Freezer kämpfen zu können. Freezer hatte zuvor Dende getötet und scheint unbesiegbar zu sein. Er verspottet Vegetas Anstrengungen und die Behauptung, dass Vegeta ein Super-Saiyajin sei, beeindruckt ihn nicht im geringsten. Es wird höchste Zeit, dass Son-Goku in diesen ungleichen Kampf eingreifen kann.

85. Freezer gegen Vegeta
Vegeta kämpft gegen Freezer, der nun seine wahre Gestalt angenommen hat. Somit sind seine Kräfte fast ins Unermessliche gestiegen. Vegeta hat keine Chance gegen ihn, und Son-Goku kann nicht eingreifen, da er immer noch im Medi-Tank steckt

86. Das Ende eines stolzen Saiyajins
Freezer und Vegeta kämpfen noch immer erbittert gegeneinander, wobei der Kampf inzwischen ziemlich einseitig geworden ist, da Vegeta am Ende seiner Kräfte angelangt zu sein scheint. Entsetzt beobachten Son-Gohan, Kuririn und Piccolo, wie Freezer ihm den Rest verpasst. Währenddessen erlangt Son-Goku das Bewusstsein wieder und verlässt den Medi-Tank. Er fühlt sich so stark wie noch nie und macht sich sofort auf den Weg zu seinen Freunden. Dort angekommen, versuchen alle, ihn davon abzuhalten, gegen Freezer zu kämpfen. Es kommt trotzdem zu einer kurzen Machtprobe zwischen den beiden, wobei Freezer eindeutig den kürzeren zieht. Als er jedoch den völlig wehrlosen Vegeta erneut verletzt, platzt Son-Goku der Kragen. Doch zuerst kümmert er sich noch um Vegeta, der im Sterben liegt. Vegeta erzählt ihm die Wahrheit über den Untergang des Planeten Vegeta. Die Ursache war kein riesiger Meteorit, sondern Freezer, der alles zerstört hat. Deshalb bittet Vegeta noch weinend um das Versprechen, dass Son-Goku sich an Freezer rächen wird, als Vergeltung für ihre Väter, für alle toten Saiyajins und den ausgelöschten Planeten. Son-Gokus Zorn wird immer größer ...

87. Ebenbürtige Gegner
Son-Goku schwört Freezer, für all seine Missetaten Rache zu nehmen, und wird von ihm verspottet. Meister Kaio weiß dank seiner telepathischen Fähigkeiten alles und hält seine drei Schüler auf dem Laufenden. Während der Kampf zwischen Son-Goku und Freezer beginnt, fiebern Piccolo, Kuririn und Son-Gohan dem Sieg Son-Gokus entgegen. Mit allen möglichen Tricks versuchen die Kontrahenten, ihren Gegner auszuschalten. Währenddessen irrt Bulma genervt durch die Gegend und hat eine merkwürdige Begegnung mit ein paar Fröschen ...

88. Zwei Giganten
Der Kampf zwischen Freezer und Son-Goku dauert und dauert. Es ist kein Ende absehbar, da die beiden Gegner sich durchaus gewachsen sind. Unterdessen will Chichi von der Erde aus nach Namek fliegen, um ihren Sohn zu holen. Zu allem Übel ist das Raumschiff auch gerade fertig repariert worden. Also entscheidet Muten-Roshi, dass alle nach Namek fliegen werden.

89. Neue Runde
Son-Goku und Freezer beginnen ihren Kampf, wobei Son-Goku die Wahl des Kampfplatzes hat. Er wählt erst einmal den Boden, nicht die Luft. Als zweiten Vorteil verspricht ihm Freezer, dass er ohne seine Hände kämpfen werde. Der Kampf zieht sich hin, bis Freezer seinen Schwanz als Waffe einsetzt. Er umschlingt damit Son-Goku, so dass dieser keine Luft mehr bekommt. Mit letzter Kraft beißt er in den Schwanz. Daraufhin versetzt ihm Freezer einen ordentlichen Schlag mit der Hand und bricht somit sein Versprechen. Derweil nervt Chichi Dr. Briefs, der das Raumschiff immer noch nicht startklar hat. Bulma ist froh, endlich Gesellschaft zu haben. Auch wenn es nur ein Frosch ist. Was sie nicht weiß, ist, dass es sich bei dem Frosch um Ginyu handelt, und so findet sie Gefallen an dem kleinen Kerl. Als sie spürt, dass er sie irgendwie zu verstehen scheint, baut sie ein Übersetzungsgerät, um sich mit dem Frosch unterhalten zu können. Doch das nutzt Ginyu aus: Er tauscht mit Bulma die Körper. Bulma ist völlig entsetzt und verzweifelt, Ginyu nervt nur die Tatsache, dass er jetzt in einem Frauenkörper steckt.

90. Freezer, das Monster
Son-Goku kämpft weiter gegen Freezer. Er muss immer mehr Schläge einstecken und erkennen, dass Freezer schneller und geschickter ist, als er dachte. Meister Kaio, Piccolo, Kuririn und Son-Gohan beobachten den Kampf aus der Ferne. Auch sie ahnen langsam, dass Son-Goku unterliegen wird. Piccolo sieht Hoffnung in der zehnfachen Kaioken, aber Son-Goku benutzt sie bereits. Bulma (in Gestalt eines Frosches) und Kommandant Ginyu (in Bulmas Körper) fliegen zu der Gruppe. Niemand erkennt Bulma und sie ist verzweifelt, da alle den Kommandanten für sie halten. Der steht als Bulma am Rand des Hügels und jubelt seinem Meister Freezer zu - die anderen sind deshalb und ob seiner Stimme sehr verwirrt. Piccolo merkt schließlich, dass etwas nicht stimmt, und er und der Kommandant stehen sich kampfbereit gegenüber.... Chi-Chi, Oolong, Pool, Muten-Roshi und Yajirobi versuchen derweil, in einer Rakete nach Namek zu fliegen und Son-Gohan zu Hilfe zu kommen. Nach viel Geschüttel eines Fehlstarts sind sie noch immer auf der Erde.

91. Die zwanzigfache Kaioken
Ginyu, im Körper von Bulma, freut sich über die Erfolge von Freezer im Kampf gegen Son-Goku so sehr, dass ihm ein Freudenschrei rausrutscht. So bekommen Son-Gohan, Kuririn und Piccolo mit, dass Bulma im Körper des Froschs steckt. Doch bevor sie etwas unternehmen können, setzt Ginyu zum nächsten Körpertausch mit Piccolo an, was allerdings misslingt, so dass Bulma zwar wieder in ihrem Körper steckt, Ginyu als Frosch aber spurlos verschwunden ist. Derweil geht der Kampf zwischen Son-Goku und Freezer weiter. Doch Son-Goku hat nicht die geringste Chance. All seine Attacken bleiben erfolglos. Als Freezer sogar den Planeten in zwei Hälften spaltet, sieht Son-Goku nur noch eine Möglichkeit: Er muss die Attacke von Meister Kaio anwenden, auch wenn er damit sein Leben aufs Spiel setzt. Er geht das Risiko im Namen von Vegeta und den anderen, die Freezer getötet hat, ein - und schafft es wieder nicht, Freezer zu besiegen.

92. Die Genkidama als letzte Chance
Freezer spielt mit Son-Goku sein Spielchen. Keine der Attacken, die Son-Goku gegen Freezer anwendet, kann diesem Schaden zufügen. Als Son-Goku keine Kraft mehr hat und kurz davor steht aufzugeben, erscheint ihm Vegeta, der an sein Gewissen appelliert. Er versucht, Son-Goku klar zu machen, dass er ein Saiyajin ist und somit seinen Tod und den des gesamten Volks der Saiyajins zu rächen habe. Son-Goku sammelt doch noch einmal all seine Kräfte zusammen, um denjenigen zu besiegen, der sein Volk vernichtet hat. Dafür bereitet er als allerletzten Trumpf die Genkidama vor, eine Attacke, die ihm Meister Kaio beigebracht hat. Hierbei vereint er sämtliche Energien von Pflanzen und Lebewesen, die er auf Namek finden kann, zu einer Energiekugel, die er dann auf Freezer abschießen wird. Um dieser Energiekugel eine noch gewaltigere Kraft zu verleihen, nimmt Son-Goku auch noch die Energien der Sterne und Planeten aus der näheren Umgebung dazu. Bei dieser gewaltigen Attacke besteht nicht nur die Gefahr, dass der Planet Namek zerstört wird, es besteht auch die Gefahr der Zerstörung des gesamten Universums. Derweil erscheinen die vier Soldaten von Freezers Sonderkommando (Jeeze, Rikoom, Barta und Guldo) bei Meister Kaio, Yamchu und den anderen, um sich an deren Lebensmitteln satt zu essen.

93. Der Zorn des Universums
Um Freezer zu besiegen, bittet Son-Goku alles, was lebt und das gesamte Universum, ihm Kraft zu spenden. Leider durchschaut Freezer Son-Gokus Vorhaben und es ist fraglich, ob Piccolo ihm helfen kann. Unterdessen machen sich die vier toten Kämpfer des Ginyu-Sonderkommandos daran, Meister Kaios Planeten zu erobern. Der findet das aber gar nicht lustig und fordert die Schurken zum Kampf heraus.

94. Wettlauf mit der Zeit
Piccolo bietet Freezer weiterhin die Stirn. Doch er hat gegen ihn keine Chance. Da aber die Energiekugel noch nicht groß genug ist, kämpft Piccolo mit letzter Kraft weiter, um Freezer abzulenken. Dabei helfen ihm auch Son-Gohan und Kuririn. Derweil treffen die toten Soldaten von Freezers Sonderkommando auf Yamchu, Tenshinhan und Chao-Zu. Die Soldaten beginnen sofort den Kampf und die drei anderen wachsen über sich hinaus. Das Training mit Meister Kaio hat sich bewährt, sie sind viel stärker geworden. Als Son-Goku endlich die Kugel groß genug hat, feuert er sie auf Freezer ab. Es kommt zu einer riesigen Explosion, die allerdings auch die ohnehin schon karge Natur des Planeten Namek in Mitleidenschaft zieht. Es entsteht zum Beispiel ein riesiger Strudel, in den das Wasser in einem Wahnsinnstempo gesogen wird. Meister Kaio spürt, dass Son-Goku den Kampf gewonnen hat, und teilt es den Kämpfenden mit. Freezers Soldaten wollen das nicht glauben, die anderen freuen sich natürlich. Als sich die Druckwelle der Explosion mit der Zeit gelegt hat, bemerken Son-Gohan und Kuririn, dass der Planet kaum wiederzuerkennen ist. Und dass von Freezer, Son-Goku und Piccolo jede Spur fehlt.

95. Freezers Auferstehung
Nach dem Abfeuern der Genkidama scheint Freezer endlich besiegt zu sein. Aber auch Son-Goku und Piccolo sind verschwunden. Doch zum Glück haben die beiden die Explosion überstanden, so dass man endlich zur Erde zurückfliegen kann. Just in diesem Moment taucht aber Freezer wieder auf. Ihm fehlt zwar ein Stück von seinem Schwanz, ansonsten ist er unverletzt, was er selbst für ein Wunder hält. Derweil besiegen Yamchu, Tenshinhan und Chao-Zu die vier Soldaten von Freezers Sonderkommando. Dabei stellt sich heraus, dass Meister Kaio die vier hergelockt hatte, um den dreien gegen ihre Langeweile richtige Gegner anbieten zu können. Freezer eröffnet sofort den Kampf und schießt auf Son-Goku einen Energiestrahl ab. Um Son-Goku zu schützen, wirft sich Piccolo vor Son-Goku und wird durch den Strahl getötet. Son-Goku schickt Son-Gohan und Kuririn zu seinem Raumschiff und ordnet an, dass die beiden Bulma suchen und mit zusammen mit ihr sofort zur Erde fliegen sollen. Doch die beiden weigern sich, und Freezer nutzt die Gelegenheit und tötet Kuririn. Daraufhin entwickelt Son-Goku ungeahnte Energien. Er verwandelt sich zum Super-Saiyajin und befiehlt Son-Gohan, mit Bulma den Planeten auf der Stelle zu verlassen, bevor seine Kräfte ausbrechen.

96. Die Legende lebt
Freezer ist es zwar gelungen, Piccolo niederzuzwingen, aber mit Son-Gokus Reaktion darauf hat er kaum gerechnet: Während Son-Gohan mit dem leblosen Körper Piccolos zur Erde zurückkehrt, verwandelt sich Son-Goku vor lauter Wut in einen Super-Saiyajin mit unglaublichen Kräften. Auf der Erde machen sich Son-Gokus Freunde Sorgen, ob er gegen Freezer bestehen kann. Freezer zieht indessen alle Register seiner Kampfkunst, aber gegen Son-Gokus neue Kampfkraft kann er nichts ausrichten.

97. Planet Namek in Gefahr
Freezer und Son-Goku bereiten sich auf einen weiteren Kampf vor. Freezer ist entschlossen, den Planeten Namek zu zerstören. Nur Son-Goku kann das Schlimmste verhindern. Auch Son-Gohan möchte ihm zu Hilfe kommen. Son-Goku gelingt ein halber Sieg. Freezer zieht sich zurück, droht jedoch damit, bald wieder von sich hören zu lassen.

98. 100% Freezer
Freezer und Son-Goku befinden sich immer noch auf Namek. Zwischen den beiden tobt ein erbitterter Kampf, da Freezer sich entschlossen hat, Namek zu zerstören. Freezer beginnt, seine gesamte Kraft zu sammeln, um den Planeten endgültig auszulöschen. Aber statt ihn in dieser Phase, in der Freezer seine Kraft sammelt, anzugreifen, hält Son-Goku inne, da er gegen einen vollwertigen Gegner kämpfen möchte. Son-Goku widersetzt sich somit auch der Anweisung Meister Kaios, der ihm natürlich rät, Freezer auf der Stelle anzugreifen. Son-Gohan ist unterdessen auf der Suche nach Bulma, die sich irgendwo auf Namek befindet. Ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, sie zu finden, da der Planet kurz vor der Zerstörung steht. Auch Chichi und Muten-Roshi machen sich große Sorgen und versuchen Kontakt aufzunehmen. Freezer hat es geschafft, seine Energie vollständig aufzuladen - somit sieht sich Son-Goku einem mächtigen Gegner gegenüber.

99. Meister Kaios Wunsch
Son-Goku und Freezer liefern sich immer noch einen erbitterten Kampf auf dem Planeten Namek. Freezer scheint unbesiegbar, doch Son-Goku zeigt sich davon unbeeindruckt. Der Kampf wird aufmerksam von Meister Kaio beobachtet. Er berät sich dabei immer wieder mit Gott und versucht einen Ausweg aus der scheinbar aussichtlosen Lage zu finden. Allerdings kann nur ein Wunsch erfüllt werden. Anstatt diesen für Tenshinhan, Yamachu und Chao-Zu zu verwenden, entschließt sich Meister Kaio, alle anderen Opfer von Freezer wieder zu erwecken. Selbstverständlich mit dem Einverständnis der drei. Auch Bulma und Son-Gohan stecken in einer misslichen Situation. Sollen sie starten, um rechtzeitig von Namek zu fliehen, oder weiter auf Son-Goku warten? Zum Schluss erscheint der Drache Shenlong, um den ihm angetragenen Wunsch in die Tat umzusetzen.

100. Kurzer Einsatz für Son-Gohan
Gegen Freezers Macht scheint kein Mittel gewachsen zu sein. Meister Kaio bittet Gott, dem Drachen Shenlong die Bitte anzutragen, alle von Freezer auf Namek getöteten Personen ins Leben zurück zu holen. Aber der Kampf gegen Freezer ist noch lange nicht gewonnen. Son-Gohan stürzt sich in den Kampf, um seinem Vater zu helfen, aber natürlich hat auch er keine Chance. In letzter Sekunde greift der stark angeschlagene Son-Goku wieder in den Kampf ein. Doch Freezer zieht sich in Erwartung einer größeren Explosion zurück.

101. Zurück zur Erde
Freezer und Son-Goku kämpfen immer noch gegeneinander. Son-Goku ist fest entschlossen, Freezer zu besiegen, und somit den Tod seiner Freunde zu rächen. Während Meister Kaio und der Oberälteste darüber beraten, was als nächstes zu tun ist, erwachen alle die von Freezer Getöteten zum Leben. So auch Dende, der sich in der Nähe des heiligen Drachen befindet. Er erhält vom Oberältesten den Auftrag, dem heiligen Drachen den dritten Wunsch zu überbringen. Dieser lautet, dass alle, die sich auf Namek befinden, zur Erde gebracht werden sollen. Als Dende den Wunsch überbringt, wird er von Freezer überrascht, der ebenfalls versucht, dem Drachen seinen Wunsch zu überbringen. Dies scheitert jedoch, da er übersehen hat, dass man den Wunsch in namekianisch formulieren muss. So geschieht es also, dass Bulma, Son-Gohan, Vegeta und Piccolo und die Namekianer auf die Erde gelangen und in Sicherheit sind. Nun sind also nur noch Freezer und Son-Goku auf Namek und können dort, ohne Rücksicht auf andere nehmen zu müssen, ihren Kampf zu Ende austragen.

102. Die letzten Minuten von Namek
Son-Goku und Freezer liefern sich auf Namek immer noch einen erbitterten Kampf auf Leben und Tod. Der Planet wird mittlerweile instabil und droht in wenigen Minuten zu explodieren. Freezer könnte im Weltall überleben, aber Son-Goku nicht. Trotzdem will Son-Goku den Kampf fortsetzen und sich nicht, wie seine Freunde, in Sicherheit bringen. Die wiederum machen sich auf der Erde die größten Sorgen um ihn und sind unglücklich, ihm nicht helfen zu können.

103. Die Explosion naht
Freezer und Son-Goku liefern sich einen erbitterten Kampf auf dem Planeten Namek, der gleich in die Luft fliegen wird. Meister Kaio, Yamchu, Tenshinhan und Chao-Zu können nur abwarten was passiert. Auf der Erde macht sich Bulma ebenfalls Sorgen um ihren alten Freund Son-Goku.

104. Was am Ende übrig bleibt
Auf Namek besiegt Son-Goku den Tyrannen Freezer. Auf der Erde lässt Vegeta seine Vergangenheit mit Freezer noch einmal Revue passieren.

105. Gefährliche Großzügigkeit
Son-Goku hat in einem harten Kampf den übermächtigen Freezer besiegt. Er schenkt ihm jedoch das Leben, was - wie sich später herausstellt - ein verhängnisvoller Fehler war. Der Oberälteste versammelt sein Volk, um sich endgültig zu verabschieden und in eine bessere Welt überzugehen. Muhli wird sein Nachfolger und tröstet die trauernden Namekianer, die jedoch weiter im Besitz der kostbaren Dragonballs sind. Freezer ist wieder zu Kräften gekommen und entschlossen, den schon verloren gegebenen Kampf gegen Son-Goku wieder aufzunehmen. Doch diesmal kann er auf keine Gnade hoffen. Son-Goku vernichtet ihn. Doch auch seine Zukunft ist unsicher. Der Planet Namek steht kurz vor der Explosion.

106. Ein Planet weniger
Nur noch wenige Minuten bleiben Son-Goku, um Freezer zu besiegen und Namek zu verlassen, bevor der Planet explodiert. Doch als es Son-Goku endlich gelingt, Freezer zu vernichten, steht er vor einem Problem. Sein Raumschiff existiert nicht mehr und er versucht mit Freezers beschädigtem Raumschiff Namek zu verlassen, aber es gelingt ihm leider nicht. Namek fliegt in die Luft. Seine Freunde sind am Boden zerstört, nur Bulma nicht, denn sie ist der Meinung, Son-Goku uns die anderen toten Freunde mit Hilfe der Dragonballs, die die Namekianer mitgebracht haben, wiedererwecken zu können. Doch Meister Kaio zerstört diesen Traum, denn es gibt da ein Problem: Dragonballs erwecken die Toten an dem Ort, an dem sie gestorben sind, aber da Namek nicht mehr existiert, würde Son-Goku im Weltraum erwachen und geringe Lebenschancen haben. Es sieht so aus, als wäre Son-Goku für immer verloren. Vegeta wittert seine Chance.

107. Son-Goku lebt!
Der Planet Namek ist explodiert. Die Namekianer haben sich auf die Erde gerettet und sind vorübergehend bei Bulmas Vater untergekommen. Sie warten darauf, mit Hilfe Polungas einen neuen Planeten zu bekommen, auf dem sie in Zukunft leben können. Da die Dragonballs wieder aktiviert sind und drei Wünsche erfüllt werden können, wünschen sich Bulma und Son-Gohan, dass Kuririn, Tenshinhan und Son-Goku wieder zurück auf die Erde kommen. Son-Goku, der die Explosion überlebt hat, möchte jedoch erst später zurückkehren. Doch Kuririn, Yamchu und Tenshinhan kommen wieder nach Hause. Schweren Herzen nimmt Dende Abschied von seinem neuen Freund, Son-Gohan.

108. Garlic Jr. kehrt zurück
Son-Gohan, der sich in Abwesenheit seines Vaters um das Essen zu Hause kümmert, trifft nach langer Zeit auf seinen Freund Kuririn. Dieser hat inzwischen eine Freundin, die Marron heißt. Kuririn ist auf dem Weg zu Muten-Roshi, Yamchu, Bulma und anderen alten Freunden. Er lädt Son-Gohan ein, auch zu kommen, möchte aber zuerst seine Mutter um Erlaubnis fragen. Chichi, Son-Gohans Mutter, verbietet ihm, zu dem Treffen zu gehen, was er aber dennoch tut. Bei dem Treffen der anderen kommt es zu einem Gespräch über die Beziehung zwischen Kuririn und Marron. Das Schlimmste ist jedoch, dass Garlic jr. auftaucht und Gott sowie seinen Diener Popo gefangen nimmt. Sein Ziel ist es, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Piccolo soll der Nachfolger von Gott werden, lehnt dies aber zuerst ab.

109. Der Teufelsdampf
Garlic jr. ist entschlossen, sich an allen zu rächen. Er benutzt ein teuflisches Gas, das alle, die mit ihm in Berührung kommen, zu wahren Bestien macht. Auch Chichi hat es eingeatmet und verhält sich ihrem Sohn Son-Gohan gegenüber äußerst brutal. Angeblich können die Vergifteten mit Hilfe des Heiligen Wassers wieder erlöst werden. Garlics Truppe versucht, Son-Gohan in eine Falle zu locken.

110. Geschöpfe des Bösen
Piccolo tritt gegen Garlic Jr.'s Schergen an. Als ihm Son-Gohan helfen will, bekommt er von Piccolo den Auftrag, zu Gottes Palast zu fliegen, um dort das Heilige Wasser zu holen. Damit sollen die alten Freunde, die zu Geschöpfen des Bösen verwandelt wurden, wieder ihre alten Charaktere zurückbekommen. Der Kampf ist für Piccolo nicht leicht. Seine Gegner stürzen sich auf ihn, wobei Yamchu dazu kommt, Piccolo wie ein Vampir in den Hals zu beißen. Dadurch wird Piccolo ebenfalls in ein Geschöpf des Bösen verwandelt. Er kämpft nun an der Seite der Bösen für Garlic Jr. Vergeblich versucht Kuririn, seine neue Freundin Marron abzuschütteln. Doch die ist sehr hartnäckig und nervig, so dass Kuririn nur noch übrig bleibt, sie mitzunehmen, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Am Quittenturm treffen sie auf Yajirobi und Meister Quitte, die durch das laute Gemeckere von Marron wach geworden sind. Meister Quitte liest in Son-Gohans Gedanken, was passiert ist, und weist die beiden darauf hin, dass sich das Heilige Wasser bereits im Palast befindet. Dort wacht allerdings Garlic Jr. über das Wasser. Als Son-Gohan und Kuririn am Palast ankommen, erwartet sie Garlic Jr. bereits. Mit Schrecken müssen die beiden feststellen, dass Piccolo ein Geschöpf des Bösen geworden ist und sie nun gegen ihn kämpfen werden müssen.

111. Nicht mehr viel Zeit
Son-Gohan und Piccolo stehen Garlic Jr. und seinen Leuten gegenüber. Kuririn wird bei dem Kampf schwer verletzt. Meister Quitte und Yajirobi müssen in der Zwischenzeit die Launen von Marron ertragen, und Vegeta ist auf der Suche nach Son-Goku. Son-Gohan reicht es, er tötet zwei seiner Gegner mit einem KameHame-Ha. Garlic Jr. fühlt sich in die Enge getrieben und hetzt Piccolo auf Son-Gohan. Außerdem läuft Son-Gohan die Zeit davon, seine letzte Chance, alle anderen zurück zu verwandeln ist, das Heilige Wasser zu finden.

112. Piccolo - Freund oder Feind?
Garlic Jr. ist aus der Dead Zone zurückgekehrt und versucht, mit Hilfe des Krugs der Flüche alle Lebewesen in Dämonen zu verwandeln. Außerdem ist es ihm gelungen, Gott und seinen Diener gefangen zu nehmen und Piccolo in ein Geschöpf des Bösen zu verwandeln. Unter diesem dämonischen Einfluss nimmt Piccolo einen erbarmungslosen Kampf gegen Son-Gohan und Kuririn auf. Kuririn unterliegt und wird auch zu einem Dämon, der sich gegen Son-Gohan wendet. Auch Gash und Vinegar mischen sich ein und gegen vier Gegner hat Son-Gohan keine Chance. Als er am Boden liegt und Garlic Jr. ihm den Rest geben will, wendet sich Piccolo gegen Garlic Jr. Er war durch die Wirkung des Heiligen Wassers geschützt und hat nur den Dämon gespielt, genauso wie Kuririn, um Garlic Jr. im geeigneten Moment überwältigen und Gott und Popo befreien zu können. Fürs erste sind die Freunde gerettet.

113. Die sieben Weltströme
Piccolo und Kuririn haben Garlic Jr. getäuscht und konnten so Gott und seinen Diener Popo befreien und in den Besitz des Heiligen Wassers gelangen. Doch das entfaltet nur seine Wirkung und kann die Erdbewohner nur retten, wenn es noch vor Tagesanbruch auf der Erde verteilt wird. Die einzige Möglichkeit, es noch zu schaffen ist, das Wasser den sieben Weltströmen zuzuführen. Dazu muss Gott aber in die sogenannte Götterzone, eine Art Götterfriedhof, was nicht ganz ungefährlich für ihn ist. Trotzdem macht sich Gott auf den Weg. Unterdessen kämpfen unsere Freunde weiter gegen Garlic Jr. und Konsorten. Dummerweise verleiht der Stern der Schwarzen Magie den Gegnern immense Kräfte und es sieht für Piccolo und Co nicht sehr rosig aus...

114. Gotts Wettlauf mit der Zeit
Gott und Popo sind auf dem Weg ins Zentrum des Firmaments, um das Heilige Wasser dorthin zu bringen. Unterwegs schwinden Gotts Kräfte zusehends, sein Körper wird durchsichtig und seine Seele verlässt langsam seinen Körper. Piccolo kämpft gegen Garlic Jr. und ihn erleidet das gleiche Schicksal wie Gott. Er scheint den Kampf gegen Garlic Jr zu verlieren. Gott erreicht sein Ziel, ist aber am Ende seiner Kräfte. Son-Gohan steht nun Garlic Jr. gegenüber.

115. Mit letztem Einsatz
Der Kampf zwischen Garlic Jr. und unseren Freunden geht weiter. Garlics Überlegenheit ist zu groß und selbst zu dritt werden Son-Gohan, Kuririn und Piccolo nicht mit ihm fertig. Gott ist entschlossen, die Menschheit vor dem Verderben zu retten und beauftragt Popo, das Heilige Wasser einzusetzen, um die Macht von Garlic Jr. zu brechen. Aber ein Erfolg ist noch nicht in Sicht.

116. Zurück in die Dead Zone
Nur noch wenige Minuten bleiben Son-Goku, um Freezer zu besiegen und Namek zu verlassen, bevor der Planet explodiert. Doch als es Son-Goku endlich gelingt, Freezer zu vernichten, steht er vor einem Problem. Sein Raumschiff existiert nicht mehr und er versucht mit Freezers beschädigtem Raumschiff Namek zu verlassen, aber es gelingt ihm leider nicht. Namek fliegt in die Luft. Seine Freunde sind am Boden zerstört, nur Bulma nicht, denn sie ist der Meinung, Son-Goku und die anderen toten Freunde mit Hilfe der Dragonballs, die die Namekianer mitgebracht haben, wiedererwecken zu können. Doch Meister Kaio zerstört diesen Traum, denn es gibt da ein Problem: Dragonballs erwecken die Toten an dem Ort, an dem sie gestorben sind, aber da Namek nicht mehr existiert, würde Son-Goku im Weltraum erwachen und geringe Lebenschancen haben. Es sieht so aus, als wäre Son-Goku für immer verloren. Vegeta wittert seine Chance.

117. Hochzeitspläne
Kuririn ist schwer verliebt in Marron und möchte sie fragen, ob sie seine Frau wird. Allerdings hat er Zweifel, ob er sie wirklich glücklich machen kann, besonders weil ihre Lieblingsbeschäftigung Einkaufen ist. Er erzählt seinen Freunden, die gerade den Geburtstag der Schildkröte feiern, von seinen Plänen. Die sind nicht so begeistert von dieser Idee, besonders Bulma und Chichi nicht. Die Schildkröte erzählt Kuririn die Legende von der Sirenenträne, einer Perle, die ewiges Glück verheißen soll. Kuririn will sie Marron zur Hochzeit schenken, um ihr Glück zu sichern. Er und Son-Gohan machen sich auf dem Meeresgrund auf die Suche nach ihr und finden sie auch. Doch die Fische verteidigen ihren Schatz und die beiden Freunde beschließen, die Perle dort unten zu belassen. Immer noch von Zweifeln geplagt, beschließt Kuririn halbherzig, sich von Marron lieber zu trennen, ist aber schockiert darüber, wie schnell diese sich über die Trennung mit dem nächstbesten Kerl hinwegtröstet. Seine Freunde gratulieren ihm jedoch zu der Entscheidung, Marron verlassen zu haben.

118. Gefahr im Verzug
Auf der Erde ist es friedlich. Kuririn lässt es sich mit Muten-Roshi und Yamchu gut gehen, und Son-Gohan muss das in der Schule Versäumte nachholen. Da er dabei kaum Fortschritte macht, stellt seine Mutter Chichi einen Hauslehrer ein. Doch zwischen Son-Gohan und dem Hauslehrer kommt es zur Auseinandersetzung, da der Lehrer über Son-Goku herzieht und diesem die Schuld für Son-Gohans Wissenslücken gibt. Chichi will schlichten. Aber als der Lehrer Son-Gohan auch noch als "dumm" bezeichnet, schmeißt ihn Chichi aus dem Haus. Derweil stürzt das von Vegeta gestohlene Raumschiff mit voller Wucht auf die Erde. Bulma, die Vegeta ganz süß findet, schickt ihn sofort duschen und wäscht seine Wäsche. In dem rosafarbenen Hemd und der gelben Hose, die ihm Bulma hingelegt hat, kommt sich Vegeta sehr albern vor. Vegeta, der Son-Goku treffen will, bleibt aber nichts anderes übrig, als bei den anderen auf ihn zu warten. Da kommt es zu einer mächtigen Energieausstrahlung. Alle, die die Fähigkeit dazu haben, erkennen sofort, dass es sich bei dieser großen Energie nur um Freezer handeln kann, der sich mit hoher Geschwindigkeit der Erde nähert. Son-Gohan und Kuririn machen sich auf der Stelle kampfbereit. Doch im Raumschiff sitzt nicht nur Freezer. Er wird von seinem Vater, King Cold, begleitet, der kein Problem darin sieht, die winzige Erde zu zerstören. Und auf dem Radar sieht Freezer auch schon, dass Son-Goku auf dem Weg zur Erde ist. Ein weiterer gigantischer Kampf lässt sich also kaum verhindern.

119. Zu früh gefreut
Freezer wurde von seinem Vater King Cold nach der Explosion von Namek im Weltall aufgespürt, eingesammelt und wieder zusammengeflickt. Nun landen die beiden mit Gefolge auf der Erde, um Rache zu nehmen. Son-Gohan, Kuririn, Piccolo, Yamchu und alle anderen warten angespannt auf Son-Gokus Rückkehr. Ohne ihn werden sie die Erde nicht retten können. Doch Freezers Rachefeldzug wird schon gleich am Anfang durch einen unbekannten jungen Mann ein Dämpfer versetzt.

120. Durchschneidender Erfolg
Freezer und King Cold treffen mit ihrem Raumschiff auf der Erde ein. Freezer will die Erdbewohner vernichten und bevor Son-Goku zurückkehrt, die Erde zerstören. Jedoch taucht ein neuer Held, Trunks, auf und stellt sich Freezer in den Weg. Es kommt zum Kampf, an dessen Ende Trunks, welcher auch ein Super-Saiyajin ist, Freezer tötet. Meister Kaio beobachtet den Kampf ebenso wie Son-Gohan, Kuririn, Tenshinhan, Yamchu, Vegeta, Bulma und Pool, die sehnsüchtig auf Son-Goku warten.

121. Willkommen zurück!
Unsere Freunde beobachten, wie Freezer und King Cold vernichtend geschlagen werden. Eigentlich könnte nur Son-Goku dazu in der Lage sein. Es ist aber nicht Son-Goku, sondern ein junger Mann, der behauptet, ebenfalls ein Super-Saiyajin zu sein und gekommen sei, um sich mit Son-Goku auf der Erde zu treffen. Son-Gokus Rückkehr stünde also unmittelbar bevor. Er fordert die anderen auf, mit ihm zu kommen und auf Son-Goku zu warten. Vegeta misstraut ihm, denn der Neue ist nicht bereit, seinen Namen zu nennen und bleibt geheimnisumwittert. Aber die Hoffnung, Son-Goku bald wiederzusehen überwiegt bei den anderen. Sie folgen dem neuen Kämpfer und tatsächlich kehrt Son-Goku zur Erde zurück, von seinen Freunden begeistert empfangen.

122. Trunks Geschichte
Nach Son-Gokus Rückkehr zur Erde nimmt ihn Trunks beiseite und erzählt ihm, dass er aus der Zukunft komme und dass in drei Jahren Cyborgs auf die Erde kommen und alle umbringen würden. Er rät ihm, sich gut auf den Kampf vorzubereiten und lässt ihm eine Medizin da, mit der er eine schwere Krankheit überstehen kann. Piccolo war zwar nicht bei der Unterhaltung dabei, hat aber wegen seiner guten Ohren alles gehört und erzählt nun den anderen die wichtigen Details, so dass sie sich auch auf den bevorstehenden Kampf vorbereiten können.

123. Die momentane Teleportation
Nachdem Trunks, Son-Goku von der Zukunft berichtet hat, kehrt er in diese zurück. Son-Goku berichtet danach den anderen, wie er es geschafft hat, von Namek zu fliehen. Er landete auf dem Planeten Yardrat, wo er von den Bewohnern eine neue Technik gelernt hat, die Momentane Teleportation. Er führt den anderen seine neue Technik vor. Alle sind begeistert bis auf Vegeta, der natürlich neidisch ist. Danach diskutieren alle, wie es nun weitergehen soll. Bulma ist dafür, Dr. Gero frühzeitig aus dem Weg zu schaffen. Aber die anderen ziehen einen traditionellen Kampf vor. Und so begibt sich jeder an einen anderen Ort, um für den Kampf in drei Jahren zu trainieren. Selbst Chichi, die dagegen ist, dass Son-Gohan die Schule vernachlässigt, um zu trainieren, wird von Son-Goku umgestimmt.

124. Der König der Saiyajins
Um gegen die Cyborgs gewappnet zu sein, trainieren alle. Vegeta unterzieht sich einem Schwerkrafttraining. Bei 300 - 400 G macht er seine Liegestütze. Er geht in seinem Trainingsprogramm sogar soweit, dass er eine Raumkapsel aus Versehen in die Luft jagt. Bulma pflegt den verletzten Vegeta, und man merkt schon, dass Bulma anfängt, sich für Vegeta zu interessieren. Aber Vegeta will sich nicht pflegen lassen. Er ist wie besessen von der Idee, stärker als Son-Goku zu werden und will sich deswegen keine Verschnaufpause gönnen.

125. Son-Goku und der Führerschein
Son-Goku, Piccolo und Son-Gohan trainieren täglich für den Kampf in drei Jahren gegen die Cyborgs. Chichi fühlt sich zu Hause wenig unterstützt und verlangt plötzlich von Son-Goku, dass er den Führerschein machen solle, damit sie endlich auch ein Auto haben können. Sie zwingt Son-Goku und Piccolo dazu, eine Fahrschule zu besuchen. Piccolo ist ganz begabt, aber Son-Gokus Fahrtalent ist eine Katastrophe. Der Fahrlehrer empfiehlt ihnen, es lieber sein zu lassen, sie hätten es dank ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten auch gar nicht nötig. Chichi ist enttäuscht.

126. Ankunft der Cyborgs
Trunks hatte vorausgesagt, dass nach drei Jahren am Tag X zwei Cyborgs auf einer Insel auftauchen werden, um alles um sie herum zu zerstören. Son-Goku und die anderen fliegen zu der vermeintlichen Insel und müssen feststellen, dass diese ziemlich groß ist und sich auf ihr sogar eine Stadt befindet. Unterwegs treffen sie auf Kuririn, der ebenfalls auf dem Weg zur Insel ist. Auf der Insel angekommen, registrieren sie zwei starke Energien. Zu ihrem Erstaunen treffen sie nicht nur auf Yamchu und Tenshinhan, sondern auch auf Bulma, die sich nur, wie sie sagt, die Cyborgs ansehen will. Auf dem Arm trägt sie einen kleinen Jungen, der Trunks heißt und dessen Vater, wie sich herausstellt, Vegeta ist. Die Zeit verstreicht, und es ist nach zehn Uhr. Da erscheint Yajirobi und überbringt noch Magische Bohnen von Meister Quitte. Doch an dem Kampf will er nicht teilnehmen. Er haut wieder ab, wird aber am Himmel angegriffen und stürzt ins Meer. Entsetzt müssen die anderen feststellen, dass die beiden Cyborgs angekommen sind, die nicht nur Yajirobi angegriffen haben, sondern jeden töten, der sich ihnen in den Weg stellt. Und obwohl Son-Goku ausdrücklich angeordnet hat, dass niemand die Cyborgs allein angreifen solle, gerät Yamchu in einen Hinterhalt.

127. Dr. Geros Rache
Der Tag, auf den alle gewartet haben, ist da. Die Cyborgs sind auf der Insel angekommen und richten großen Schaden unter der Bevölkerung an. Yamchu trifft es als Ersten, ihm kann aber mit einer magischen Bohne geholfen werden. Son-Goku will nicht, dass die Stadt bei einem Kampf verwüstet wird. So fliegen er, Piccolo und Tenshinhan mit den Cyborgs zu einer abgelegenen Stelle. Dort berichten die Cyborgs, dass sie Son-Goku und die anderen schon lange beobachten und sich an ihm rächen wollen für die Vernichtung der Red Ribbon Armee und die Zerschlagung von Dr. Geros Weltherrschaftsträumen. Piccolo vermutet, dass ein Teil von Dr. Gero in C20 steckt. C20 geht aber nicht darauf ein und sagt, dass Dr. Gero schon lange tot sei. Auf einem einsamen Landstreich entbrennt schließlich der Kampf gegen die Cyborgs.

128. Das Geheimnis der Cyborgs
Son-Goku tritt gegen die Cyborgs an. Yamchu, den Cyborg 20 mit links fertig gemacht hatte, ist auf dem Weg zu ihm, um ihm zu sagen, dass die Cyborgs beim Kampf Energie absorbieren können. Er kommt aber nicht rechtzeitig, und Son-Goku hat schon einen Energiestoß auf Cyborg 19 losgelassen. Dieser hat ihn einfach absorbiert. Son-Goku ist vollkommen ausgelaugt, keucht nur noch und hat anscheinend Herzschmerzen. Alle fragen sich, ob das vom Kampf kommt, oder ob es die von Trunks angekündigte Herzkrankheit ist.

129. Vegetas Auftritt
Son-Goku hat ernsthafte Schwierigkeiten, sich gegen Cyborg 19 zu behaupten. Die anderen wollen ihm zu Hilfe eilen, aber Cyborg 20 lässt sie nicht. Gerade, als man Son-Goku schon fast verloren glaubt, tritt Vegeta auf den Plan. Yamchu fliegt mit Son-Goku weg, damit letzterer endlich seine Medizin nehmen kann und nicht sterben muss, und Vegeta freut sich schon auf das Duell mit dem Cyborg.

130. Der Patzer
Vegeta kämpft mit Cyborg 19, und obwohl der etwas von Vegetas Energie absorbieren kann, überlebt Nr. 19 den Kampf nicht. Cyborg 20 ist da schon eine größere Herausforderung. In seiner Wut, hat Vegeta allerdings vergessen, dass die Cyborgs auch Energiestöße aufsaugen können und so absorbiert Cyborg 20 Vegetas gesamte Energie. Trotz dieser Energie, glaubt er zwar immer noch nicht, dass er Vegeta besiegen kann, aber Cyborg 20 entdeckt Tenshinhan, Kuririn, Son-Gohan und Piccolo, die in den Bergen nach Cyborg 20 suchen. Sollte er es schaffen, die Energie der vier aufzusaugen, dann könnte er Vegeta besiegen.

131. Eine Überraschung kommt selten allein
C20 hält sich im felsigen Gelände versteckt und schafft es, durch einen hinterhältigen Angriff Piccolo Energie abzusaugen. C20 weiß jedoch nicht, dass sich Piccolos Kraft erst beim Kampf voll entfaltet. So hat C20 nur einen Fingerhut von Piccolos Energie absorbiert. Außerdem hat Piccolo eine magische Bohne zu sich genommen und verfügt jetzt sowieso wieder über 100% seiner Kräfte. Der Kampf scheint entschieden. Da taucht aber plötzlich Trunks auf und verkündet, dass er diese Cyborgs noch nie gesehen hätte. Was ist hier bloß los?

132. Auf zum Labor
C20 steht den Dragonball Z Kämpfern und Trunks gegenüber. Trunks kennt diesen Cyborg aber gar nicht! Zu allem Übel taucht auch noch Bulma auf und C20 nutzt die Gelegenheit zum Verschwinden. Er will C17 und C18 aktivieren. Bulma erkennt in C20 Dr. Gero. Alle machen sich auf die Suche nach seinem Labor, um ihn daran zu hindern, die Kampfmaschinen zu aktivieren.

133. Der reinste Alptraum
Vegeta und Trunks sind auf der Suche nach dem Labor von Dr. Gero. Aber leider finden sie es nicht rechtzeitig. Dr. Gero kann die Cyborgs C17 und C18 aktivieren. Sie zerstören sogar die Fernbedienung, mit der man sie wieder abschalten könnte. Es scheinen wirklich die wahren Monster zu sein, von denen Trunks gesprochen hat.

134. Ein neuer Cyborg
Unsere Freunde stehen vor dem Labor von Dr. Gero und müssen zusehen, wie C17 Dr. Gero tötet und C18 einen weiteren Cyborg C16 aktiviert. Ohne sich groß um die Gruppe Z zu kümmern, machen die drei Cyborgs sich auf, Son-Goku zu suchen. Das kann Vegeta natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Er fliegt ihnen hinterher, um sie zum Kampf herauszufordern

135. Vegeta gegen C18
Vegeta ist den Cyborgs C16, C17 und C18 auf den Fersen und stellt sie zum Kampf. Zuerst tritt er gegen C18 an. Anfangs scheint er die Oberhand zu behalten, C18 weicht vor ihm zurück und er glaubt, der Sieg sei ihm sicher. Auch Piccolo, Tenshinhan, Kuririn und Trunks treffen am Ort des Geschehens ein, nur um mit anzusehen, wie sich das Schlachtenglück wendet und Vegeta einstecken muss. Und obwohl C17 davor gewarnt hat, stürzt sich Trunks ins Getümmel, um seinem Vater zu helfen

136. Ein gefährliches Spiel
Trunks hat sich in den Kampf zwischen Vegeta und C18 eingemischt, um seinem Vater zu helfen. Aber nun greift auch C17 ins Geschehen ein. Auch Piccolo und Tenshinhan geben im Kampf gegen die Cyborgs alles. Doch das ist nicht genug. Sowohl Vegeta als auch Trunks, Piccolo und Tenshinhan bleiben als Verlierer es Kampfes im Staub liegen. Kuririn, der als einziger der Gruppe Z nicht mitgekämpft hat, fordert von den Cyborgs zu erfahren, warum sie Son-Goku, jetzt, da Dr. Gero tot ist, überhaupt noch nach dem Leben trachten. Und die Antwort ist ziemlich überraschend...

137. Piccolos Entscheidung
Nach der schmachvollen Niederlage gegen die Cyborgs päppelt Kuririn seine Freunde mit den Magischen Bohnen wieder auf. Vegeta, der tief in seinem Stolz verletzt ist, weil er gegen C18 verloren hat, verschwindet sofort. Und auch Piccolo bricht mit einer ehrgeizigen Mission zum Palast Gottes auf. Kuririn und Yamchu dagegen stehen treu zu Son-Goku und wollen ihn, der immer noch ans Bett gefesselt ist, an einem sicheren Ort vor den Cyborgs verstecken, bis er wieder gesund ist. Das allerdings wird noch mindestens 10 Tage dauern...

138. Gott zögert
Piccolo ist bei Gott und macht einen unglaublichen Vorschlag: Da bisher niemand in der Lage war, den Cyborgs die Stirn zu bieten, will er sich mit Gott wieder vereinen. Doch Gott hat Bedenken. Er will die finsteren Absichten der Cyborgs erst bewiesen sehen. Inzwischen holt Kuririn Son-Goku und die anderen ab, um ihn zu verstecken, damit die Cyborgs Son-Goku nicht finden können, bevor er wieder gesund ist. Die jedoch haben sich bereits, wenn auch mit großer Gemütlichkeit, an die Verfolgung gemacht...

139. Ein schlechtes Omen
Kuririn, Son-Gohan und Yamchu bringen den immer noch kranken Son-Goku auf die Schildkröteninsel zu Muten-Roshi. Unterwegs zerbrechen sie sich die Köpfe, wie man die Cyborgs besiegen könnte. Doch keiner der Pläne, die sie ausbrüten, bietet Aussicht auf Erfolg. Da unterbricht sie ein Anruf von Bulma. Sie hat erfahren, dass eine zweite Zeitmaschine, die der von Trunks zum Verwechseln ähnlich ist, gefunden wurde. Trunks hat seine jedoch bei sich.

140. Noch eine Zeitmaschine
Bulma, Son-Gohan und Trunks finden die zweite Zeitmaschine, die es eigentlich gar nicht geben dürfte. Und doch ist es so: Es ist Trunks Zeitmaschine, nur ist diese schon drei Jahre vor Trunks auf der Erde angekommen. In ihr finden die drei eine merkwürdige zerbrochene Eierschale und ganz in der Nähe auch noch den zurückgelassenen Panzer eines riesigen Insekts. Nur Gott scheint zu wissen, was das zu bedeuten hat, und er ist alles andere als optimistisch.

141. Die Wiedervereinigung
Schreckliches geschieht auf der Erde. Ganz in der Nähe des Ortes, wo die zweite Zeitmaschine gefunden wurde, wird die Bevölkerung einer ganzen Stadt ausgerottet. Bis auf ihre Kleidung bleibt nichts von den bedauernswerten Opfern übrig. Und niemand weiß, wer dafür verantwortlich ist. Piccolo, der sich nun mit Gott vereint hat und viel größere Kräfte als je zuvor hat, macht sich auf den Weg. Und tatsächlich tritt er dem skrupellosen Ungeheuer schon bald gegenüber...

142. Das Monster
Das Monster, dem Piccolo nun gegenüber steht, ist tatsächlich mit der zweiten Zeitmaschine auf die Erde gekommen. Doch wer oder was es ist, kann niemand sagen. Und warum es gekommen ist und wahllos Menschen umbringt, ist ebenso ein Geheimnis. Nichts desto trotz nimmt Piccolo den Zweikampf auf und hält sich dank seiner neuen Kräfte sehr gut. Doch dann muss er eine verblüffende Entdeckung machen...

143. Cells Herkunft
Piccolo, inzwischen mit Gott vereint, stellt sich dem Kampf mit dem Monster. Durch eine List gelingt es ihm, aus dem Vieh herauszulocken, wer es ist und was es will. Sein Name ist Cell und es ist ein Cyborg, entwickelt aus Zellmaterial von Son-Goku, Piccolo, Vegeta, Freezer und Cold. Sein Ziel besteht darin, die Cyborgs C17 und C18 zu absorbieren, um auf diese Art zum perfekten Kämpfer, zur mächtigsten Kampfmaschine aller Zeiten zu werden.

144. Cell entkommt
Zum Kampf zwischen Piccolo und Cell kommen nun auch Kuririn und Trunks hinzu. Cell, einigermaßen verwirrt, da in der Zukunft aus der er kommt, einiges anders ist als hier, beschließt abzuhauen. Piccolo ist wütend und nachdem er die anderen über Cells Identität und Absichten aufgeklärt hat, macht er zwei Lösungsvorschläge: Entweder muss Cell vernichtet werden, bevor er sich mit C17 und C18 vereinen kann, oder die beiden Cyborgs müssen dran glauben. Beides nicht eben ein Kinderspiel.

145. Ein wertvoller Fund
Nachdem Cell dem Kampf mit Piccolo aus dem Wege gegangen ist, machen sich Piccolo und Tenshinhan an seine Verfolgung. Kuririn und Trunks dagegen begeben sich zum zerstörten Labor von Dr. Gero, um im noch intakten Keller den Computer zu zerstören, der Cell auch in dieser Zeitebene erschaffen wird. Und dort finden sie einen Bauplan von C 17. Nachdem alles eingeäschert haben, bringt Kuririn den Bauplan zu Bulma, damit sie sich auf die Suche nach einer Schwachstelle bei den bisher so unangreifbaren Cyborgs machen kann.

 
  Es waren schon insgesammt 32474 Besucher (65192 Hits) im Dragonball Fan-Universe!!!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=