Dragonball Fan-Universe
Story
  DBZ Episoden Guide "3"
 

Teil 3:

146. Son-Goku erwacht
Cell überfällt eine weitere Stadt und hinterlässt Tod und Zerstörung. Niemand hat eine Chance gegen ihn. Auch Kuririn, der ihm zufällig begegnet, überlebt nur, weil Piccolo und Tenshinhan ihm zu Hilfe kommen. Trunks seinerseits grübelt über seine Schuld am veränderten Lauf der Geschichte nach, denn immerhin ist Cell ja in seiner Zeitmaschine in die Gegenwart gekommen. Und dann geschieht endlich das, worauf alle so lange gewartet haben: Son-Goku ist wieder gesund.

147. Der Raum von Geist und Zeit
Son-Goku ist genesen und weil er weiß, dass er im Moment nicht die geringste Chance gegen Cell und die Cyborgs hätte, beschließt er, im Raum von Geist und Zeit trainieren zu gehen. Dort vergeht ein Jahr, während draußen nur ein Tag verstreicht. Er nimmt Son-Gohan, Vegeta und Trunks mit, damit auch sie sich verbessern können. Die Cyborgs haben den Rest der Gruppe Z inzwischen auf der Schildkröteninsel aufgespürt und Piccolo stellt sich ihnen zu einem weiteren Kampf...

148. Piccolo gegen C 17
Piccolo nimmt allein den Kampf mit den Cyborgs auf. Und durch seine Vereinigung mit Gott ist er auch tatsächlich stark genug, C17 die Stirn zu bieten. Der Kampf wogt hin und her, und eine Entscheidung ist nicht in Sicht. Doch durch die Energien, die Piccolo während des Kampfes freisetzt, weiß Cell, dass da, wo Piccolo ist, auch die Cyborgs sein müssen. Also macht er sich auf den Weg. Werden Vegeta und Trunks rechtzeitig aus dem Raum von Geist und Zeit herauskommen, um Cells Vereinigung mit C17 und C18 zu verhindern...

149. Dem Ziel so nah
Der Kampf zwischen Piccolo und C17 ist immer noch im Gange. Nur leider hat Cell durch diesen Kampf den Aufenthaltsort der Cyborgs erraten und ist unterwegs dorthin. Bulma hat inzwischen den Bauplan von C17, den ihr Kuririn und Trunks aus dem Laborkeller von Dr. Gero gebracht haben, analysiert und eine Schwachstelle gefunden. Sofort hat sie eine Fernbedienung gebaut, mit der die Cyborgs deaktiviert und dann zerstört werden können. Nur muss das geschehen, bevor Cell die Cyborgs absorbiert hat...

150. Piccolos Ende
Mitten in den Kampf zwischen Piccolo und C17 platzt Cell hinein. Er will sich C17 und C18 schnappen, um sie zu absorbieren. Da Piccolo weiß, dass er damit zum vollkommenen Krieger werden würde, setzt er alles daran, das zu verhindern. Doch es ist nicht genug. Cell widersteht Piccolos Angriffen mühelos. Der erschöpfte Piccolo ist nun leichte Beute für Cell. Der fügt ihm auch prompt eine fürchterliche Wunde zu und wirft ihn ins Meer. Die einzigen, die sich Cell jetzt noch in den Weg stellen könnten, nämlich Vegeta und Trunks, sind immer noch nicht aus dem Raum von Geist und Zeit herausgekommen...

151. C16 greift ein
Piccolo ist besiegt, und es scheint niemand mehr da zu sein, der sich Cell entgegenstellen könnte. C17 ist bereits am Boden und zu keiner Gegenwehr mehr fähig. Doch gerade in dem Augenblick, als Cell C17 absorbieren will, betritt C16 das Schlachtfeld. Er glaubt, Cell ebenbürtig zu sein und attackiert ihn. Er kann tatsächlich Boden gutmachen, er schafft es sogar, Cell den Schwanz abzureißen. Doch dieser Triumph ist nur von kurzer Dauer...

152. C17 will nicht hören
C16 kann anfangs im Kampf gegen Cell gut Schritt halten. Doch C17 und C18 schätzen die Situation falsch ein und glauben, er würde tatsächlich gewinnen. Also fliehen sie entgegen seinem Rat nicht, und das kann Cell ausnutzen. Er absorbiert C17. Dadurch verwandelt er sich und wird noch stärker, als er schon war. Nun ist er C16 weit überlegen und macht ihn kampfunfähig. Kurz bevor Cell nun auch noch C18 absorbieren kann, greift Tenshinhan mit seiner Neo-Kiku-Kanone in den Kampf ein und erkauft etwas Zeit. Doch zu einem hohen Preis, denn die Neo-Kiku-Kanne kann auch für ihn tödlich sein.

153. Mit knapper Not entkommen
Tenshinhans Neo-Kiku-Kanone hat Cell lang genug aufgehalten, damit die Cyborgs C16 und C18 fliehen können. Allerdings ist nun auch Tenshinhan mit den Kräften völlig am Ende. Cell will ihm den Gnadenstoß versetzen. Doch im letzten Moment taucht Son-Goku mit Hilfe der momentanen Teleportation auf und rettet Tenshinhan und auch Piccolo, der doch noch am Leben ist. Sie kehren in Gottes Palast zurück. Als sie dort ankommen, haben Vegeta und Trunks ihr Training im Raum von Geist und Zeit gerade beendet und machen sich nun ihrerseits bereit, Cell entgegenzutreten.

154. Vegata und Trunks im Anflug
Vegeta und Trunks sind endlich aus dem Raum von Geist und Zeit herausgekommen. Ihr Training scheint sehr erfolgreich gewesen zu sein. Sie machen sich auf den Weg, um sich Cell und den Cyborgs entgegenzustellen. Allerdings hat Cell die beiden verbliebenen Cyborgs C16 und C18 noch nicht gefunden, sie verstecken sich vor ihm. Er beginnt also, die Inseln in der Umgebung eine nach der anderen hochzujagen, um C18 aus ihrem Versteck herauszuzwingen, damit er sie absorbieren kann.

155. Cell kriegt Ärger
Vegeta erreicht den Schauplatz von Cells Jagd auf C18, kurz bevor dieser sie tatsächlich findet. Und da er beweisen will, dass er der größte Kämpfer von allen ist, macht er sich sofort über Cell her. Son-Goku und Son-Gohan beginnen inzwischen im Raum von Geist und Zeit ihr Training. Son-Goku will, dass sein Sohn ebenfalls zu einem Super-Saiyajin wird. Und mehr als das: Er will sogar, dass Son-Gohan stärker wird als er selbst.

156. Super-Vegeta
Während sich Son-Goku im Raum von Geist und Zeit bemüht, Son-Gohan zu einem Super-Saiyajin zu machen, geht Vegeta auf Cell los. Und dank seiner kürzlich absolvierten Trainingseinheit gewinnt er auch tatsächlich die Oberhand. Er prügelt Cell regelrecht vor sich her. Sein Sohn Trunks steht als Zuschauer daneben und ist sich ebenfalls sicher, dass Vegeta schon so gut wie gewonnen hat. Nur der Hochmut, den Vegeta durch seine neuen Kräfte entwickelt hat, könnte ihm jetzt noch zum Verhängnis werden

157. Gefährlicher Hochmut
Son-Goku und Son-Gohan trainieren weiter fleißig im Raum von Geist und Zeit, während Vegeta Cell gehörig einheizt. Er scheint durch seinen Aufenthalt im Raum von Geist und Zeit tatsächlich so viel Kraft gewonnen zu haben, dass er Cell mühelos besiegen könnte. Aber er will nicht. Er glaubt, es sei unter seiner Würde, Cell einfach abzuservieren und beginnt, mit ihm zu spielen. Cells letzter Ausweg ist nun C18, die sich ganz in der Nähe versteckt, und die es ihm ermöglichen würde, endlich sein Endstadium der Vollkommenheit zu erreichen. Wenn er sie denn findet. Und absorbieren kann

158. Kuirins Entscheidung
Cell wird von Vegeta verprügelt, dass es kracht. Der Kampf erscheint Vegeta schon viel zu leicht. Als er von Cell erfährt, dass dieser noch C 18 absorbieren muss, um seine Vollendung zu erreichen, erlaubt er ihm eben das und vertagt den Kampf bis dahin. Trunks, der das mit ansieht, versucht zu verhindern, dass Cell diese Absicht ausführen kann. Kuririn seinerseits hat mit der Fernbedienung zur Abschaltung der Cyborgs den Schauplatz des Geschehens ebenfalls erreicht und will C18 deaktivieren und zerstören, damit Cell seinen Plan nicht umsetzen kann. Doch er bringt es nicht übers Herz, C18 kaltblütig auszuschalten und schenkt ihr das Leben. Aber nur um festzustellen, dass Cell C18 jetzt auch entdeckt hat und sich auf sie stürzt

159. Der Anfang vom Ende
Vegeta gestattet Cell, sich wieder auf die Jagd nach C18 zu machen, damit er seine Entwicklung abschließen kann. Aber Trunks hat etwas dagegen. Er greift Cell an, muss aber feststellen, dass sein Vater Vegeta von der Idee, Cell zu besiegen so besessen ist, dass er sich gegen seinen eigenen Sohn wendet. Cell nutzt die entstandene Verwirrung, um C18 tatsächlich zu absorbieren. Nun ist er vollkommen, der ultimative Krieger, und begierig, seine neuen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen

160. Vollkommenheit
Cells verwandelt sich in seine perfekte Form. Er hat C18 absorbiert und wird nun zum ultimativen Krieger. Trunks, der den verzweifelten Versuch unternimmt, die Verwandlung doch noch zu verhindern, kann nichts dagegen tun. Währenddessen macht Son-Gohan beim Training mit Son-Goku im Raum von Geist und Zeit endlich Fortschritte. Er schafft es nun auch, sich in einen Super-Saiyajin zu verwandeln. Das Training kann also in die nächste Phase gehen und die wird für einen Kampf gegen Cell auch bitter nötig sein.

161. Vegeta in Bedrängnis
Nachdem Cell nun endlich seine Vollkommenheit erreicht hat, bringt er Kuririn mit nur einem Tritt fast um. Vegeta, der immer noch glaubt, Cell überlegen zu sein, nimmt sich also des Kampfes an und geht auf Cell los. Doch er muss feststellen, dass Cell durch das Absorbieren von C18 zumindest so viel Kraft gewonnen hat, dass sie einander ebenbürtig sind. Keiner von Vegetas Angriffen macht Cell irgend etwas aus. Und dabei hat Cell noch nicht einmal zurückgeschlagen. Etwas verwirrt und ziemlich wütend legt Vegeta nun mit allem los, was er hat.

162. Ultra-Saiyajin Trunks
Nach seiner Verwandlung ist Cell nicht mehr aufzuhalten. Vegeta versucht, was er kann, um Cell zu schaden, aber selbst sein Final Flash, der ganze Planeten zerstören kann, hilft nicht. Er reißt Cell zwar einen Arm ab, aber da dieser ja auch von Piccolo abstammt, regeneriert sich einfach ein neuer Arm. Und dann holt Cell zum Gegenschlag aus und schickt Vegeta auf die Matte. Trunks, der sich all das angesehen hat, wartet auf eben diesen Moment, um sich in einen Ultra-Saiyajin zu verwandeln. Er wollte seinen Vater Vegeta nicht brüskieren, indem er ihm zeigt, dass er stärker als er ist. Aber nun stürzt er sich auf Cell.

163. Trunks gegen Cell
Der Kampf zwischen Cell und Vegeta ist vorbei, und Vegeta liegt geschlagen im Staub. Seine letzte Hoffnung ist sein Sohn Trunks. Der verwandelt sich in einen Ultra-Saiyajin und stürzt sich auf Cell. Er kämpft allerdings nicht mit aller Kraft, denn er will Cell vorerst nur von Vegeta ablenken, damit Kuririn diesen in Sicherheit bringen kann. Und obwohl Cell diese Absicht sehr wohl durchschaut, erlaubt er Vegetas Rettung und widmet sich Trunks. Nun wird sich zeigen, ob Trunks' neue Kräfte ausreichen, um Cell in Schranken zu weisen.

164. Für eine bessere Zukunft
Trunks und Cell stehen sich nun gegenüber. Doch bevor der Kampf losgeht, erklärt Trunks noch, warum er Cell vernichten muss. In der Zukunft, aus der er kommt, sind alle Z-Kämpfer und auch Vegeta von den Cyborgs C17 und C18 getötet worden, die nun eine Schreckensherrschaft führen. Und weil er verhindern wollte, dass sich so etwas wiederholt, reiste er in die Vergangenheit. Hier trifft er nun zwar auf Cell, aber der hat ja die gleichen Pläne und muss deshalb daran gehindert werden. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn sogar Cell gibt zu, dass Trunks ihm an Stärke überlegen ist. Aber sonderlich zu beunruhigen scheint ihn das nicht.

165. Cells Einfall
Im Kampf zwischen Cell und Trunks ist es zu einer merkwürdiger Situation gekommen. Cell gibt offen zu, dass Trunks, der sich in einen Ultra-Saiyajin verwandelt hat, ihm an Stärke überlegen sei. Er sagt aber auch, dass das nichts am Ausgang des Kampfes ändern wird. Trunks glaubt ihm natürlich nicht, und geht mit allem, was er hat, auf Cell los. Er kann aber keinen einzigen Treffer landen, Cell weicht jedem seiner Schläge aus. Die Erklärung für dieses Phänomen liefert Son-Goku, der es im Raum von Geist und Zeit ebenfalls geschafft hat, die Kampfkraft eines Ultra-Saiyajins zu erlangen. Dieser Zustand geht jedoch enorm auf Kosten der Schnelligkeit. Und genau das bekommt auch Trunks zu spüren. Cell könnte ihn mühelos besiegen, wenn er wollte, aber statt dessen macht er einen überraschenden Vorschlag: Weil ihn der Kampf nicht reizt, gibt er den Z-Kämpfern zehn Tage Zeit, weiter zu trainieren. Dann will er sie in einem Turnier gegen sich antreten lassen. Und auf dem Spiel bei diesem Turnier wird nicht weniger als die ganze Welt stehen.

166. Ein neues großes Turnier?
Nach Cells Vorschlag, ein Turnier zu veranstalten, ist das Erstaunen unter den Z-Kämpfern groß. Alle fragen sich, welche Absicht Cell damit verfolgen könnte. Und um die weitere Vorgehensweise zu besprechen, treffen sich alle bei Bulma. Sie wälzen die verschiedensten Theorien, Muten-Roshi berichtet sogar von den früheren großen Turnieren, was allerdings niemanden interessiert. Da Trunks derjenige war, dem Cell als erstem seine Absicht offenbarte, versucht er, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Er erklärt, dass Cell das alles nicht unternimmt, um die Weltherrschaft an sich zu reißen, sondern um sich selbst zu testen und seine Grenzen kennen zu lernen. Was allerdings nichts daran ändert, dass er besiegt werden muss. Und um genau das zu schaffen, beschließt Vegeta noch einmal in den Raum von Geist und Zeit zu gehen, um sich noch weiter zu verbessern. Cell beschäftigt sich inzwischen damit, den Ring für die Cell-Spiele herzurichten. Es kann also bald losgehen...

167. Nur eine kleine Durchsage
Immer noch ist die Ungewissheit angesichts Cells Plänen groß. Keiner der Z-Kämpfer weiß wirklich, wie es nun weitergehen soll. Aber um nicht völlig unvorbereitet zu sein, beginnen sie mit dem Training. Cell hatte angekündigt, die Einzelheiten seines Plans über das Fernsehen mitzuteilen. Und das tut er nun auch: Er dringt in einen Fernsehsender ein und verkündet seine Botschaft: Das Turnier werde in neun Tagen stattfinden, die Regeln seien dieselben wie bei den großen Turnieren. Wer den Ring verlässt, aufgibt oder getötet wird, hat verloren. Antreten kann jeder, der meint, er hätte eine Chance gegen Cell. Allerdings ist der Einsatz höher als je zuvor: Cell droht damit, jeden einzelnen Menschen auf der Erde zu töten, sollte er selbst das Turnier gewinnen...

168. Son-Goku ist wieder da
Nachdem Cell sein Turnier im Fernsehen angekündigt hat, bricht auf der Erde die Panik aus. Die Menschen unternehmen in Massen den zwecklosen Versuch, sich vor ihm zu verstecken. In Gottes Palast kommen inzwischen Son-Goku und Son-Gohan aus dem Raum von Geist und Zeit heraus. Nachdem sie sich erst einmal gestärkt haben, lassen sie sich berichten, was geschehen ist. Son-Goku beschließt dann, Cell selbst in Augenschein zu nehmen. Als er das getan hat, gibt er eine verblüffende Prognose ab: Er bezweifelt, dass er Cell gewachsen sein wird. Und doch will er nicht noch einmal in den Raum von Geist und Zeit zurückgehen, um weiter zu trainieren. Er ist von einer ganz eigentümlichen Gelassenheit. Offensichtlich hat er irgendeinen Plan.

169. Abwarten und Tee trinken
Son-Goku und Son-Gohan sind aus dem Raum von Geist und Zeit zurückgekehrt und haben alles Wichtige über die anstehenden Cell-Spiele erfahren. Und obwohl sich alle anderen große Sorgen machen, ob Cell überhaupt besiegt werden kann, ist Son-Goku ganz gelassen. Er will auch in der angesetzten Schonfrist bis zum Beginn der Spiele nicht noch einmal zurück in den Raum von Geist und Zeit. Sein Plan lautet, drei Tage Urlaub, drei Tage Training und noch mal drei Tage Urlaub zu machen. Das ist alles. Dazu kommt noch, dass er auf dem Rückweg zur Erde einen kurzen Zwischenstopp bei Meister Quitte einlegt und diesen um seine Meinung zu der Sache bittet. Und auch Meister Quitte glaubt nicht, dass Son-Goku Cell gewachsen sein wird. Nicht einmal Son-Goku selbst glaubt das. Und trotzdem hat er scheinbar keine Angst. Er kehrt nach Hause zurück und geht in aller Seelenruhe mit seinem Sohn angeln. Eine etwas eigenwillige Vorbereitung auf den Kampf um die Rettung der Welt.

170. Wiedersehen mit Tao Baibai
Obwohl sich Son-Goku entschlossen hat, erst einmal ein wenig Urlaub vor den anstehenden Cell-Spielen zu machen, ist das Leben für ihn und seine Familie nicht ganz so unbeschwert, wie es sein sollte. Da alle anderen Menschen große Angst haben und fliehen, sind die Städte wie ausgestorben. Son-Gohans Versuch, ein paar Dinge des täglichen Bedarfs einzukaufen, scheitert auch eben daran. Das Städtchen, in dem er einkaufen will, ist menschenleer. Die Bewohner haben sich unter dem Einfluss eines skrupellosen Geschäftemachers entschlossen, eine Art Bunker zu bauen, um sich darin zu vor Cell zu verstecken. Und denjenigen, die dabei nicht mitmachen wollen, hilft ein alter Bekannter nach: Tao Baibai. Son-Gohan muss also, um die Städter vor diesem sinnlosen Irrweg zu schützen, gegen Tao Baibai antreten. Der flüchtet jedoch sofort, als er erfährt, dass sein Gegner der Sohn seines Angstgegners Son-Goku ist. Son-Gohan kann die Stadtbewohner überzeugen, zu ihrem normalen Leben zurückzukehren, weil er ihnen versichert, dass Cell im Verlauf der Cell-Spiele getötet werden wird. Aber so sicher ist er da selbst nicht, auch wenn er das nicht sagt.

171. Schön war die Zeit
Die ersten drei Tage des Urlaubs verbringen Son-Goku, Son-Gohan und Kuririn zu Hause bei Chichi. Son-Goku geht mit Kuririn fischen, Son-Gohan macht seine Schulaufgaben. Chichi bereitet eine kleine Geburtstagsfeier vor, weil Son-Gohan ja im Raum von Geist und Zeit ein Jahr älter geworden ist, auch wenn draußen nur ein Tag verging. Und in dieser Familienidylle ist Platz für ein paar Geschichten aus der Zeit, als Son-Gohan noch ein Baby war.

172. Angriff auf Cell
Angesichts der drohenden Gefahr bricht auf der Erde die helle Panik aus. Sogar die Armee wird gegen Cell ausgeschickt. Ein riesiges Aufgebot greift das Ungeheuer an, doch Cell bekommt nicht einmal einen Kratzer ab und zerlegt im Gegenzug mit einer einzigen Attacke die gesamte Streitmacht. Und obwohl das Ende der Welt unausweichlich scheint, bleibt Son-Goku ganz ruhig und genießt seine Freizeit. Erst als er von dem Massaker an der Armee erfährt, begibt er sich auf die Suche nach einem Namekianer, der den frei gewordenen Posten Gottes einnehmen soll, damit die Dragonballs wieder aktiviert werden und Cells Opfer wiederbelebt werden können...

173. Der neue Gott
Son-Goku hat einen genialen Plan entwickelt: Er begibt sich mit Hilfe seiner momentanen Teleportation nach Namek, um dort einen neuen Gott zu finden. Und der kleine Namekianer Dende ist auch sofort bereit, den Posten zu übernehmen. Gemeinsam kehren sie zur Erde zurück und Dende reaktiviert die Dragonballs. Son-Goku macht sich nun daran, sie einzusammeln. Inzwischen ist auf der Erde ein neuer Akteur aufgetaucht. Mister Satan, der Weltmeister im Catchen, hat erklärt, dass er an den Cell-Spielen teilnehmen will. Und die Menschen jubeln ihm zu, da sie all ihre Hoffnungen auf ihn setzen. Das allerdings wissen die Z-Kämpfer besser...

174. Die Rückkehr der Dragonballs
Nachdem Dende die Dragonballs wieder aktiviert hat, macht sich Son-Goku auf die Suche nach ihnen. Zwei von ihnen findet er bei einem alten Bekannten: Tao Baibai. Und dieser versucht, ihn hereinzulegen, indem er Son-Goku mit einem Spiel herausfordert und sich solange Son-Goku abgelenkt ist, mit dessen Dragonballs aus dem Staub macht. Aber dank seiner momentanen Teleportation findet Son-Goku Tao Baibai schnell wieder und holt sich alle Dragonballs. Nun sind die Dragonballs wieder vereint. Doch gegen Cell, dessen Turnier unmittelbar bevorsteht, werden sie wohl nicht helfen können...

175. Die Cell-Spiele beginnen
Es ist soweit. Die Cell-Spiele stehen kurz vor ihrem Beginn. Cell selbst wartet an dem von ihm erbauten Ring darauf, dass seine Gegner eintreffen. Der erste, der kommt, ist allerdings der Catch-Weltmeister Mister Satan, der unter dem Jubel der Fernsehzuschauer in aller Welt seinen Auftritt zelebriert. Und Mister Satan kann es auch nicht lassen, herumzuprotzen wie ein Pfau. Cell nimmt ihn kaum zur Kenntnis. Erst als C16, Vegeta und die Z-Kämpfer eintreffen, lässt er sich seine Vorfreude anmerken. Und damit sind die Beteiligten am Kampf um das Schicksal der Menschheit versammelt. Es geht los...

176. Mister Satans Jünger
Die Cell-Spiele beginnen. Satan, der Catch-Weltmeister, will als erster gegen Cell antreten, doch zwei seiner Schüler kommen ihm zuvor. Nacheinander greifen sie Cell im Ring an und nacheinander schickt Cell sie mühelos zu Boden. Die versammelten Z-Kämpfer sehen dieser Zurschaustellung von geballter Ignoranz kopfschüttelnd zu. Als dann auch noch Satan im Ring einen Bruchtest vorführt und 14 Dachziegel zerschlägt, reicht es Cell endgültig und er schickt Mister Satan mit einem einzigen Schlag auf eine lange Flugreise, die abrupt von einem Felsen gestoppt wird. Damit sind nun die Möchtegerns aus dem Weg und Son-Goku betritt den Ring....

177. Son-Goku gegen Cell
Nachdem nun Satan und seine Jünger auf wenig rühmliche Art aus dem Turnier geflogen sind, betritt Son-Goku den Ring der Cell-Spiele. Der Kampf beginnt und vorerst scheint er ausgeglichen zu sein. Und obwohl weder Cell noch Son-Goku auch nur einen Bruchteil ihrer wahren Fähigkeiten zeigen, hängen bei Satan und seinen Komparsen bereits die Unterkiefer auf dem Boden. Nachdem sich Cell und Son-Goku gegenseitig ein wenig ausgetestet haben, beschließen sie, nun doch endlich Ernst zu machen...

178. Ohne Rücksicht auf Verluste
Der Kampf zwischen Son-Goku und Cell ist nunmehr in vollem Gange. Cell versucht es mit den verschiedensten Techniken, unter anderem dem Babuschka-Trick von Tenshinhan. Aber ohne Erfolg, Son-Goku kennt diese Techniken natürlich und weiß ihnen zu begegnen. Doch dann feuert Cell ein Kamehame-Ha ab, das stark genug wäre, die Erde zu zerstören, und nur weil Son-Goku rechtzeitig Richtung Himmel ausweicht und sich dann wegteleportiert, bleibt der Planet ganz. Aber damit dürfte klar sein, was bei diesem Kampf alles auf dem Spiel steht...

179. Ein raffinierter Trick
Der Kampf zwischen Cell und Son-Goku geht weiter, und obwohl die beiden einander üble Treffer verpassen, ist noch lange kein Sieger abzusehen. Cell beschließt sogar, den Ring, in dem bisher gekämpft wurde, wegzusprengen, damit keiner von ihnen durch versehentliches Übertreten disqualifiziert wird und den Kampf vorzeitig beendet. Doch Son-Goku hat auch noch ein Wörtchen mitzureden. Er überlistet Cell, indem er hoch in den Himmel steigt und von dort ein Kamehame-Ha ansetzt. Cell glaubt nicht, dass Son-Goku das tatsächlich abfeuern würde, denn er würde damit die Erde auseinander reißen. Erst als Son-Goku im letzten Moment mit der momentanen Teleportation unmittelbar vor ihm auftaucht, wird ihm klar, dass er sich wohl doch getäuscht hat...

180. Son-Goku gibt auf
Son-Gokus trickreiches Kamehame-Ha hat Cell voll erwischt und ihm Kopf und beide Arme abgerissen. Der Rest seines Körpers liegt im Staub. Der ausbrechende Jubel ist von kurzer Dauer, denn der Rest von Cells Körper erhebt sich und ein neuer Kopf und neue Arme wachsen ihm. Also muss der Kampf weitergehen. Und obwohl Son-Goku Cell gut zusetzen kann, muss er einsehen, dass er ihm auf Dauer nicht gewachsen wäre. Und dann passiert das Unglaubliche: Son-Goku gibt auf...

181. Der Nächste, bitte!
Son-Goku hat seinen Kampf gegen Cell aufgegeben und damit ist eigentlich die Menschheit dem Untergang geweiht. Es sei denn, ein weiterer Kämpfer tritt gegen Cell an. Aber wer sollte das sein? Niemand scheint ihm gewachsen zu sein. Son-Goku löst das Rätsel: Sein Sohn Son-Gohan soll gegen Cell antreten. Und Son-Goku setzt sogar noch eins drauf. Er wirft Cell eine magische Bohne zu, damit der sich von den Blessuren aus dem Kampf gegen ihn erholen kann. Und so steht nun der kleine Son-Gohan einem voll einsatzbereiten Cell gegenüber...

182. Son-Gohans riesige Kraft
Nun ist Son-Gohan an der Reihe, gegen Cell zu kämpfen. Und obwohl er ziemlich einstecken muss, warnt er Cell, dass dieser keine Chance hätte. Schon seit Son-Gohans frühester Kindheit ist die Wut seine größte Kraft. Wenn er zornig wird, entfaltet er Kräfte, die alles andere in den Schatten stellen. Son-Gohan berichtet Cell von Radditz, vor dem er seinen Vater Son-Goku rettete, von der Ausbildung bei Piccolo und von Freezer, der Kuririn töten wollte. Jedes Mal, wenn er zornig wurde, konnte sich ihm nichts und niemand mehr in den Weg stellen. Und auch Cell, so sagt Son-Gohan, wird dieses Schicksal erleiden. Aber Cell zeigt sich unbeeindruckt. Er fängt an, Son-Gohan zu provozieren, um seinen Zorn zu wecken und zu erfahren, was wirklich in dem Kleinen steckt. Das könnte sich als ziemlich dumm erweisen...

183. C 16s letzter Versuch
Der Kampf zwischen Cell und Son-Gohan geht weiter. Cell legt es mit aller Kraft darauf an, Son-Gohan wütend zu machen, um seine wahre Kraft zu sehen. Da kommt C16 dazwischen. Er umklammert Cell und will sich selbst und Cell mit sich in die Luft sprengen. Dummerweise weiß C16 nicht, dass seine eingebaute Bombe im Zuge der Reparatur durch Bulma und ihren Vater ausgebaut wurde. Somit kann er sich nicht sprengen und Cell nutzt diese Chance, um C16 in tausend Stücke zu zerreißen. Und dann lässt er auch noch sieben kleine Klone von sich entstehen, die er auf die Z-Kämpfer, Vegeta und Trunks hetzt. Er hofft, Son-Gohan würde durch das Leid seiner Freunde endlich wütend genug werden...

184. Cells Brut
Die von Cell in die Welt gesetzten Baby-Cells machen den Z-Kämpfern schwer zu schaffen. Außer Vegeta und Trunks hat keiner von ihnen eine Chance gegen sie. Und Son-Gohans Zorn ist immer noch nicht stark genug, um endlich seine wahre Kraft zu nutzen. Im Durcheinander des Kampfes gerät der Kopf des zerstörten C16 vor die Füße des Catchweltmeisters Mr Satan und bittet diesen, zu Son-Gohan getragen zu werden. Mr. Satan fasst sich ein Herz und erfüllt diesen Wunsch. Und die letzten Worte, die C16 noch an Son-Gohan richten kann, bevor Cell ihn endgültig zerstört, lösen endlich Son-Gohans gewaltigen Zorn aus...

185. Son-Gohan räumt auf
Endlich hat Son-Gohan sich verwandelt. Er schnappt Cell die magischen Bohnen aus der Hand und fährt wie ein Derwisch zwischen die Baby-Cells. Einen nach dem anderen schickt er in die ewigen Jagdgründe. Die Z-Kämpfer, Vegeta und Trunks, die mit Müh und Not ihr Leben gegen die Baby-Cells verteidigt haben, kriegen vor Staunen kaum den Mund zu. Als alle Baby-Cells erledigt sind, übergibt Son-Gohan Trunks die magischen Bohnen und stellt sich seinem eigentlichen Gegner Cell...

186. Nur zwei Schläge
Der Kampf zwischen Son-Gohan und Cell geht in die nächste Runde. Trunks verteilt an alle Verletzten magische Bohnen, um die von den Baby-Cells angerichteten Schäden zu heilen. Cell, der sich nun endlich mit Son-Gohan messen will, muss feststellen, dass er diesen nicht einmal berühren, geschweige denn treffen kann. Also verwandelt auch er sich noch einmal und legt seine gesamte Kraft an den Tag. Zuversichtlich geht er auf Son-Gohan los und kann wirklich einen Treffer landen. Der zeigt aber keine Wirkung. Ganz anders Son-Gohans Gegenangriff: Mit nur zwei Schlägen schickt Son-Gohan Cell auf die Matte...

187. Das Wahnsinns-Kamahame-Ha
Cell wendet in seiner Verzweiflung ein selbstmörderisches Mittel an, um Son-Gohan endlich zu besiegen. Er feuert mit aller Kraft ein Kamehame-Ha in Richtung Erde ab, das den Planeten zerstören würde. Doch Son-Gohan hält mit einem eigenen Kamehame-Ha dagegen und drängt nicht nur Cells Angriff zurück, sondern trifft Cell auch noch. Dem fehlen daraufhin einige Gliedmaßen. Doch weil Son-Gohan den Kampf genießt, erlaubt er Cell, sich zu regenerieren. Cell ist nun rasend vor Wut und steigert seine Kraft noch weiter. Das führt allerdings dazu, dass er C18, die er verschlungen hatte, wieder ausspuckt. Damit ist er nicht mehr perfekt...

188. Son-Goku sagt Lebewohl
Der Kampf zwischen Cell und Son-Gohan ist so gut wie entschieden. Seit Cell C18 ausgespuckt hat und nicht mehr vollkommen ist, hat er überhaupt keine Chance gegen Son-Gohan. Und deshalb beschließt er, sich selbst zu sprengen und so die Erde und alle ihre Bewohner mit sich in den Tod zu reißen. Und niemand scheint ihn aufhalten zu können. Nur Son-Goku hat wohl einen Plan. Er verabschiedet sich von seinen Freunden und seinem Sohn. Dann benutzt er seine Technik der momentanen Teleportation, um sich und den kurz vor der Explosion stehenden Cell auf Meister Kaios zu teleportieren. Und dort explodiert Cell auch tatsächlich. Son-Goku und Meister Kaio kommen in der Explosion um. Der nun tote Meister Kaio ist gar nicht erheitert über sein Ableben und schimpft mit Son-Goku. Dem fällt aber etwas anderes auf: Cell ist nicht da. Und er ist nicht tot. Das muss auch Trunks schmerzvoll erfahren, den Cell bei seiner Rückkehr auf die Erde als erstes angreift...

189. Alles umsonst
Cell hat sich gesprengt und Son-Goku und Meister Kaio mit sich in den Tod gerissen. Aber die auf der Erde verbliebenen Z-Kämpfer müssen eine hässliche Überraschung erleben. Cell ist nicht tot. Da bei seiner Explosion der zentrale Kern seines Nervensystems aus reinem Glück nicht zerstört wurde, konnte er sich regenerieren. Und mit der von Son-Goku abgeguckten momentanen Teleportation ist er dann auf die Erde zurückgekehrt. Und sein Begrüßungsgeschenk an die Z-Kämpfer ist der Mord an Trunks. Dessen Vater Vegeta verliert die Kontrolle über sich und greift Cell an. Doch umsonst, er erreicht nur, dass Cells Gegenangriff ihn in den Staub schickt. Son-Gohan muss sich schützend vor ihn werfen, um den Gnadenstoß abzufangen. Doch dadurch ist Son-Gohan nun am Arm verletzt. Wie soll er da gegen Cell bestehen....

190. Wie der Vater, so der Sohn
Nachdem Cell nun stärker denn je zurückgekehrt ist und Son-Gohan verletzt ist, sieht es übel aus. Cell setzt zu einem letzten Kamehame-Ha an, mit dem er das ganze Sonnensystem vernichten will. Son-Goku nimmt aus dem Jenseits mit Meister Kaios Hilfe Kontakt zu Son-Gohan auf, um seinen Sohn aufzumuntern. Und die Worte seines Vaters beflügeln Son-Gohan, der schon kurz davor stand, sich zu ergeben. Aber nun setzt auch er mit dem Mut der Verzweiflung und der Hilfe seines Vaters zu einem Kamehame-Ha an....

191. Der Tag der Rettung
Mit dem Mut der Verzweiflung und der moralischen Unterstützung seines toten Vaters schleudert Son-Gohan Cells machtvollem Kamehame-Ha ein eigenes entgegen. Keiner der beiden kann den Angriff des anderen niederringen. In dieser Pattsituation kommen Tenshinhan, Yamchu, Kuririn und Piccolo Son-Gohan zu Hilfe und greifen ihrerseits Cell an. Doch sie können nichts ausrichten, ihre Angriffe zeigen keine Wirkung auf Cell. Erst als sich auch Vegeta einmischt und Cell ebenfalls angreift, ist dieser einen Moment abgelenkt. Diesen Augenblick nutzt Son-Gohan, um sein Kamehame-Ha noch einmal zu verstärken. Mit dieser letzten Anstrengung überwindet er Cells Gegenwehr und tötet ihn.

192. Son-Gokus Abschied
Nachdem Son-Gohan Cell erledigt hat, helfen sich die mehr oder weniger schwer verletzten Recken gegenseitig in Gottes Palast zu Dende, der sie heilt. Dort werden auch die Dragonballs aktiviert, um Shenlong zu rufen und alle Opfer von Cell wiederzubeleben. Mr. Satan, der Catchweltmeister, behauptet inzwischen, er sei es gewesen, der Cell getötet habe und streicht den Ruhm und den Jubel der Massen ein. Auch die Wiederauferstehung aller Opfer von Cell lässt er sich zuschreiben. Im Paradies versucht die Gruppe Z währenddessen, einen Weg zu finden, auch Son-Goku wiederzubeleben, als der sich aus dem Jenseits zu Wort meldet. Er will gar nicht wiederbelebt werden, er bleibt lieber im Jenseits, weil er meint, das sei im Interesse des Friedens auf der Erde. Also muss ein anderer zweiter Wunsch gefunden werden...

193. Der zweite Wunsch
Nachdem bei Dende im Paradies alle Z-Kämpfer geheilt wurden und alle Opfer von Cell durch Shenlong wiederbelebt wurden, steht nun noch der zweite Wunsch aus. Kuririn will sich erst wünschen, dass die Cyborgs C17 und C18 zu Menschen werden, aber das kann Shenlong nicht. Also wünscht sich Kuririn zumindest, dass das in die Cyborgs eingebaute Selbstzerstörungssystem entfernt wird. Das geht. Also ist nun endgültig alles wieder in Ordnung und die Z-Kämpfer verabschieden sich voneinander. Auch Trunks reist am nächsten Morgen mit der Zeitmaschine zurück in seine Zukunft. So ist nun also alles wieder in seine gewohnten Bahnen zurückgekehrt. Vorerst...

194. Zurück in die Zukunft
Trunks macht sich mit seiner Zeitmaschine auf die Reise zurück in seine Zukunft. Dort gehen C17 und C18 nach wie vor ihrem schändlichen Tagwerk nach, morden und zerstören alles, was ihnen über den Weg läuft. Nachdem Trunks seine Mutter Bulma kurz über die Ereignisse während seiner Reise unterrichtet hat, macht er sich auf, um C17 und C18 zu vernichten. Das gelingt ihm auch ziemlich mühelos, zur großen, wenn auch kurzen Überraschung der Cyborgs. Nun ist nur noch der Cell dieser Zeitebene übrig. Und wie vorhergesehen, versucht er, Trunks zu überfallen, als der gerade wieder in seine Zeitmaschine steigen will. Doch Trunks weiß das und stellt Cell zum Kampf. Auch dieser Kampf ist schnell vorbei und Cell erledigt. Nun herrscht auch in Trunks' Zeit wieder Frieden.

195. Krieger des Jenseits
Son-Goku ist es im Jenseits alles andere als langweilig. Er macht sich zusammen mit Meister Kaio auf den Weg, um Meister Kaios Chef kennen zu lernen. Der hat einen ähnlichen kleinen Planeten wie ihn Meister Kaio früher hatte, bevor Son-Goku ihn weggesprengt hat, was Meister Kaio selbstverständlich nicht müde wird zu erwähnen. Vor dem Palast des Herrschers treffen Son-Goku und Meister Kaio auf den Westlichen Kaio und dessen Schützling, den Kampfkunstexperten Paikuhan. Bevor noch ein Streit entbrennen kann, mischt sich der Herrscher des Jenseits ein und gibt Paikuhan und Son-Goku den Auftrag, in der Hölle nach dem Rechten zu sehen. Seit Cell dort ist, herrscht das Chaos. Also müssen die beiden in der Hölle gegen Freezer und seine Mannen, die naturgemäß auch dort sind, und Cell antreten. Und dabei erweist sich Paikuhan als äußerst mächtiger Verbündeter...

196. Und wieder ein Turnier
Son-Goku ist auf dem Planeten des Dai-Kaio, dem Herrscher über die Galaxien. Und da Meister Kaio, der ja auch bei ihm ist, tot ist, wird er von seinen Kollegen, den anderen drei Kaios, besucht. Gemeinsam kommen sie auf die Idee, ein Kampfsportturnier zu veranstalten, um Meister Kaios Tod gebührend zu würdigen. Gesagt, getan. Der Dai-Kaio setzt als Preis Privatunterricht bei sich aus und die besten Kämpfer beginnen das Turnier. Son-Gokus erster Gegner ist eine Riesenraupe, die ihm allerdings bei weitem nicht gewachsen ist. Damit ist Son-Goku also schon in der zweiten Runde. Das Turnier geht weiter...

197. Luft anhalten, Son-Goku!
Das Turnier im Jenseits geht weiter. Die Viertelfinal-Kämpfe stehen an. Son-Goku hat einen Gegner namens Arqua, der zunächst keinen allzu furchteinflößenden Eindruck macht. Aber dann verwandelt Arqua den Ring in einen Wasserklotz und Son-Goku muss unter Wasser kämpfen. Da ist Arqua deutlich im Vorteil und erst der Einsatz einer Sonnenattacke ermöglicht Son-Goku, das Wasser zu verlassen und Arqua dann mit einem Kamehame-Ha aus dem Wasser-Ring zu schießen. Bei den anderen Kämpfen tut sich Paikuhan, den Son-Goku ja bereits kennen und respektieren gelernt hat, als äußerst gefährlicher Gegner hervor. Son-Goku zittert buchstäblich vor Vorfreude auf den Kampf gegen ihn...

198. Eine heiße Wette
Das Turnier im Jenseits geht weiter und Son-Goku hat sich für das Halbfinale qualifiziert. Sein Gegner ist ein Kämpfer namens Malako. Son-Goku wird spielend mit ihm fertig. Im zweiten Halbfinale besiegt Paikuhan fast ebenso mühelos seinen Kontrahenten. Doch bevor das Finale beginnen kann, muss Son-Goku noch ausgiebig seinem größten Laster frönen. Er vertilgt ein ganzes Büffet, das der Dai Kaio für ihn hat heranschaffen lassen. Dann beginnt der Kampf endlich und von seinem Verlauf hängt so einiges ab. Meister Kaio hat mit dem Westlichen Kaio auf den Ausgang des Kampfes gewettet: Der Westliche Kaio setzt auf Paikuhan und bietet seinen Planeten als Einsatz, Meister Kaio setzt natürlich auf Son-Goku, aber wenn der verliert, muss Meister Kaio bis ans Ende der Zeit dem Westlichen Kaio dienen...

199. Disqualifiziert!
Das Finale im Turnier des Jenseits hat begonnen, und Son-Goku und Paikuhan gehen aufeinander los wie die Irren, angefeuert vom Publikum und den Kaios. Doch Son-Goku muss bald feststellen, dass Paikuhan einfach zu schnell ist, er kann keinen Treffer landen. Paikuhan hingegen schon. Son-Goku ist also ziemlich in Bedrängnis. Doch als Paikuhan das dritte Mal zu seiner Attacke ansetzt, weiß Son-Goku schon, was kommt und kann Paikuhan aus dem Ring befördern. Damit hat er gewonnen und sich den Privatunterricht beim Dai Kaio verdient. Aber daraus wird nichts, denn der Dai Kaio disqualifiziert beide Finalisten nachträglich wegen eines Formfehlers.

200. Der erste Highschool-Tag
Die Cell-Spiele sind vorbei und es sind einige Jahre ins Land gegangen. Son-Gohan ist nun alt genug, um auf die Highschool zu gehen. Die ist in Satan City. Und bei seinen neuen Klassenkameraden ist auch genau das der Grund für die erste Verwirrung, denn Satan City und Son-Gohans Dorf liegen über 1000 Kilometer auseinander. Da fragen sich natürlich alle, wie er das jeden Morgen macht. Außerdem hat Son-Gohan sich das eine oder andere Mal in Satan City als Verbrecherjäger betätigt und nun geht die Geschichte vom Goldenen Krieger um, dem neuen Superhelden. Weil Son-Gohan aber nicht will, dass jemand erfährt wer und was er wirklich ist, muss er sich bemühen, seine Fähigkeiten geheim zu halten. Was um so schwerer ist, weil die Tochter von Mr. Satan, Videl, in seiner Klasse ist und schon Verdacht geschöpft hat...

201. Der große Saiyaman
Son-Gohan war in letzter Zeit nicht sonderlich vorsichtig, was das Verheimlichen seiner Fähigkeiten angeht, und so geht in Satan City, der Stadt, in der er seit kurzem zur Schule geht, das Gerücht vom Goldenen Krieger um. Also lässt sich Son-Gohan von Bulma einen Superhelden-Anzug machen und betätigt sich ab jetzt als der Große Saiyaman im Dienste von Recht und Ordnung. Seine Mutter Chichi hält davon zwar nicht allzu viel, aber sein kleiner Bruder Son-Goten, der kurz nach den Cell-Spielen auf die Welt kam, findet es toll. Son-Gohan muss als der Große Saiyaman sogar seiner Schulkameradin Videl zu Hilfe kommen, die als Tochter von Mr. Satan auch gerne mal die Superheldin spielt. Allerdings ohne ihre Identität zu verheimlichen. Und Videl ist natürlich auch die Erste, die wissen will, wer der Große Saiyaman wirklich ist....

202. Trouble mit den Frauen
Son-Gohan betätigt sich nun in seiner neuen Verkleidung als der Große Saiyaman. Als er jedoch eines Morgens zu spät zur Schule kommt, ist er etwas unvorsichtig, und eine Klassenkameradin sieht, wie er auf dem Dach vom Großen Saiyaman zu Son-Gohan wird. Nun glaubt er, dass seine Geheimidentität verraten ist. Und sein Verdacht erhärtet sich, als das Mädchen ihn mit der Drohung, allen von seinem Geheimnis zu erzählen, erpresst, mit ihr auszugehen. Damit sie dicht hält, willigt er ein. Doch sie ist kurzsichtig und hat eigentlich keine Ahnung, dass Son-Gohan der Große Saiyaman ist.

203. Schnüfflerin Videl
Son-Gohans Auftritte als der Große Saiyaman haben Videl, die Tochter von Mr. Satan, misstrauisch gemacht. Sie will alles daran setzen, herauszufinden, wer sich hinter der Maske verbirgt. Als sie zu einer Geiselnahme gerufen wird, um der Polizei zu helfen, mischt sich Son-Gohan als der Große Saiyaman mal wieder ein. Er vermöbelt die Geiselnehmer und rettet die Geisel. Videl ist davon zwar gar nicht begeistert, weil sie alles allein machen wollte, muss aber am Ende einsehen, dass seine Hilfe von großem Wert war. Das hält sie allerdings nicht davon ab, weiter nachzuforschen, wer der Große Saiyaman denn nun sein könnte. Und dass Son-Gohan immer dann auf die Toilette muss, wenn Videl zu einem Einsatz gerufen wird, macht ihn nicht gerade unverdächtig.

204. Enttarnt!
Das Dinosaurierbaby Chibi, der beste Freund von Son-Goten, ist von einem skrupellosen Zirkusdirektor entführt worden. Und bei dem Versuch, es zu retten und vor allem die unschuldigen Stadtbewohner vor den Dinosauriereltern zu schützen, macht Son-Gohan alias der Große Saiyaman einen fatalen Fehler. Er verplappert sich und Videl, die natürlich auch da ist, weiß nun, dass er der Große Saiyaman ist. Aber sie sagt es nicht weiter, sondern nutzt dieses Wissen, um Son-Gohan zu erpressen. Sie will, dass er beim nächsten Großen Kampfsportturnier teilnimmt, damit sie endlich mal einen ordentlichen Gegner hat. Son-Gohan hat keine Wahl und willigt ein. Aber Videl setzt noch eins drauf: Sie fordert außerdem, dass Son-Gohan ihr das Fliegen beibringt. Das kann ja heiter werden...

205. Das große Turnier
Son-Gohan hat sich von Videl breitschlagen lassen, am nächsten großen Kampfsportturnier teilzunehmen. Und als er Bulma davon erzählt, will plötzlich auch Vegeta teilnehmen, der zufällig mitgehört hat. Und es kommt noch besser: Son-Goku meldet sich aus dem Jenseits und kündigt an, dass er einen Tag Urlaub bekomme, um auch an dem Turnier teilzunehmen. Son-Gohan macht daraufhin die Runde bei der alten Clique, um es allen zu erzählen und jeder will plötzlich mitmachen. Kuririn und C18, die jetzt verheiratet sind und eine Tochter haben, ebenso wie Piccolo und Yamchu. Die letzte Hürde auf dem Weg zum Turnier stellt nun noch Chichi dar. Aber selbst die ist hellauf begeistert, als sie von dem unanständig hohen Preisgeld erfährt, ganz abgesehen davon, dass sie endlich ihren Mann wiedersehen wird. Also macht sich Son-Gohan zusammen mit seinem kleinen Bruder Son-Goten ans Training für das Turnier.

206. Ein kleiner Super-Saiyajin
Son-Gohan beginnt also mit dem Training für das Turnier. Und seinen kleinen Bruder Son-Goten nimmt er mit. Sie trainieren gemeinsam, und bei dieser Gelegenheit zeigt Son-Goten Außergewöhnliches. Er verwandelt sich einfach mal eben so in einen Super-Saiyajin. Son-Gohan ist stumm vor Staunen. Er selbst und Son-Goku haben dafür Jahre harten Trainings gebraucht. Aber es ist wie es ist, und es wird weitertrainiert. Bis Videl auftaucht, der Son-Gohan versprochen hatte, ihr das Fliegen beizubringen. Und da Son-Goten merkwürdigerweise auch noch nicht fliegen kann, hat Son-Gohan also gleich zwei Flugschüler. Nur gibt es da noch ein kleines Problem: Chichi versteht sich mit Videl überhaupt nicht.

207. Flugunterricht
Nun muss Son-Gohan also Videl und seinem kleinen Bruder Son-Goten das Fliegen beibringen. Und bei Videl ist das schwieriger als erwartet. Sie hat keine Ahnung. Aber Son-Gohan ist ein guter Lehrer und schafft es, Videl zum Abheben zu bringen. Son-Goten schafft es natürlich auch, und zwar um einiges schneller als Videl. Sie kriegt gerade mal die Füße vom Boden, während der kleine Son-Goten schon erste Loopings fliegt. Auch Trunks, der mit Vegeta zusammen für das Große Turnier trainiert, ist eine Überraschung für seinen Vater. Ebenso wie Son-Goten kann er sich, ohne es je gelernt zu haben, in einen Super-Saiyajin verwandeln. Und da die beiden Junioren auch an dem Turnier teilnehmen wollen, wird es wohl spannend.

208. Wiedersehen mit alten Freunden
Videl macht großartige Fortschritte in Son-Gohans Flugschule und kann nun allein fliegen. Sie braucht also Son-Gohans Hilfe nicht mehr und verabschiedet sich bis zum Turnier. Und ebenso wie Vegeta, Trunks, Piccolo, Kuririn und C18 können nun also auch Son-Gohan und Son-Goten die eigentliche Turniervorbereitung in Angriff nehmen. Und dann ist es endlich soweit. Der Tag des Turnierbeginns ist da. Auf dem Hinflug vereinbaren Son-Gohan, Vegeta, Son-Goten und Trunks noch, sich während der Kämpfe nicht in Super-Saiyajins zu verwandeln, um nicht allzu viel Aufmerksamkeit zu erregen. Piccolo erwartet die Gruppe bereits auf der Insel des Turniers, und auch Son-Goku stößt wie versprochen aus dem Jenseits zu ihnen.

209. Vegeta kann's nicht lassen
Das Große Turnier beginnt. Alle sind versammelt und guten Mutes. Etwas lästig sind zwar die vielen Reporter, aber Piccolo sorgt dafür, dass keine Bilder gemacht werden. Er lässt einfach sämtliche Kameras explodieren. Eine weitere Nervensäge ist Son-Gohans Klassenkamerad Sharpener, der seine Liebe zu Videl entdeckt hat und nun den Großen Saiyaman, als der Son-Gohan ja teilnimmt, unbedingt demaskieren will. Aber auch das misslingt glücklicherweise. Es geht damit an die Ausscheidungswettkämpfe. An einem Schlagkraftmesser wird, na was wohl, die Schlagkraft gemessen und die 15 Besten qualifizieren sich mit Mr. Satan, dem amtierenden Champion, zum Turnier. Eben dieser legt eine Punktzahl von 137 vor, was auch kein anderer der Teilnehmer auch nur annähernd erreicht, bis die Gruppe Z dran ist. C18 zum Beispiel stupst die Maschine nur zart und erreicht über 200 Punkte. Ebenso Kuririn, Son-Goku, Piccolo und die anderen. Nur Vegeta kann sich wieder nicht beherrschen und schlägt richtig zu. Damit ist die Maschine natürlich im Eimer. Wenn das kein vielversprechender Auftakt ist...

210. Trunks legt vor
Nachdem sich die Z-Kämpfer mühelos durch die Vorrunde geboxt haben, steht nun erst einmal das Juniorenturnier an. Als Einführung wird ein Film vom größten Augenblick des Volkshelden Mr. Satan vorgeführt, der seinen Sieg über den schrecklichen Cell zeigt. Der Film ist eine erbärmliche Fälschung und hat nichts mit der Wahrheit zu tun. Aber das Publikum liebt ihn. Und dann geht es endlich an die ersten Kämpfe. Nachdem sich die verschiedensten Kids gegenseitig nach Kräften verkloppt haben, ist Trunks dran. Sein Gegner ist ein Junge, der ihn schon in der Umkleidekabine provozieren wollte. Nun, wie sich zeigt, war das ein Fehler. Trunks braucht keine fünf Sekunden, um ihn auszuknocken. Spannend wird es wohl erst, wenn Trunks und Son-Goten gegeneinander antreten müssen...

211. Trunks gegen Son-Goten
Trunks hat seinen ersten Gegner in der Kindersektion mühelos besiegt. Nun ist Son-Goten an der Reihe, und auch sein Gegner, im Übrigen der Bruder von Trunks' Gegner, fällt nach dem ersten Treffer um. Das war zu erwarten und so müssen sich Trunks und Son-Goten also durch die langweiligen Vorkämpfe durcharbeiten, bevor ein richtiger Kampf beginnen kann. Son-Gohan ist der Einzige, der sich dieses Schauspiel nicht ansehen kann, weil immer noch kein funktionierender Ersatz für den von Vegeta zerlegten Schlagkraftmesser da ist und Son-Gohan also noch in der Vorrunde festsitzt. Aber als dann das Finale zwischen Trunks und Son-Goten tatsächlich beginnt, ist auch Son-Gohan fertig und alle sind versammelt, um den ersten echten Kampf zu erleben. Trunks und Son-Goten schenken sich nichts, beide wollen auf jeden Fall gewinnen. Aber nur einer wird es schaffen...

212. Der Meister der Junioren
Das Finale geht weiter, und Trunks und Son-Goten schenken sich nach wie vor nichts. Der Kampf wogt hin und her, bis Trunks Son-Goten in einen Schwitzkasten kriegt. Um nicht aufgeben zu müssen, verwandelt sich Son-Goten, entgegen der Abmachung, kurz in einen Super-Saiyajin und befreit sich. Und weil Trunks nun den Eindruck hat, der Kampf sei nicht ausgeglichen, bietet er an, nur noch mit seinem rechten Arm weiterzukämpfen. Son-Goten akzeptiert und es geht weiter. Wiederum kann keiner der beiden die Oberhand gewinnen, bis Son-Goten im Sturzflug auf Trunks niedergeht und dieser erst im allerletzten Moment ausweicht. Son-Goten prallt am Ringboden ab und Trunks verpasst ihm noch zusätzlichen Schub Richtung Tribüne. Und nur weil Son-Goten nicht mehr rechtzeitig abbremsen kann, berührt er ganz knapp den Boden außerhalb des Rings. Damit ist Trunks der Sieger. Und als Bonus darf er nun gegen Mr. Satan antreten.

213. Mister Satans Showeinlage
Nachdem Trunks nun seinen Finalkampf des Großes Turniers bei den Junioren gewonnen und den Titel geholt hat, hat er die große Ehre, einen Kampf gegen Mr. Satan zu bestreiten. Dem geht natürlich der Allerwerteste auf Grundeis, denn im Gegensatz zum Publikum weiß er, dass er keine Chance hat. Also verabredet er mit Trunks, dass dieser ihm als "Glücksbringer" gleich zu Beginn des Kampfes einen kleinen Stups auf das Kinn geben soll. Dieser "Stups" ist dann allerdings stark genug, um Mr. Satan mit Macht aus dem Ring zu befördern. Das Publikum glaubt aber, dass Mr. Satan nur eine Show geliefert hat und hält ihn nach wie vor für den größten Helden aller Zeiten. Als nächstes steht das Turnier der Erwachsenen an und nach einer kleinen Stärkung begegnen die Z-Kämpfer zwei mysteriösen Gestalten. Diese beiden nehmen ebenfalls am Turnier teil und sind ziemlich stark. Aber wer sie sind, weiß keiner....

214. Doppelte Ladung
Der Beginn des Großen Turniers steht unmittelbar bevor. Die Paarungen des Achtelfinals müssen ausgelost werden. Und diesen unbeobachteten Moment nutzen Trunks und Son-Goten, um einem der Qualifizierten kräftig eins überzubraten und ihm seine Kleidung wegzunehmen. Trunks setzt sich auf Son-Gotens Schultern, sie werfen den Umhang und die Kapuze ihres unglücklichen Opfers über und schon nehmen die beiden auch an den Wettkämpfen der Erwachsenen teil. Da alle anderen gespannt darauf warten, wer in der ersten Runde gegen wen antreten wird, achtet auch niemand auf die beiden. Die Auslosungen zum Achtelfinale sind dann auch eigentlich ganz günstig für die Z-Kämpfer, nur eine Paarung ist wirklich Pech: Son-Goku muss schon in der ersten Runde gegen Vegeta antreten....

215. Ein Rätsel mehr
Endlich geht es wirklich los. Im ersten Kampf stehen sich Kuririn und ein Fleischberg namens Punta gegenüber. Der Kampf ist kurz. Kuririn braucht dann doch drei Schläge, um sich des Riesenbabys zu entledigen. Als nächste stehen Piccolo und Shin im Ring. Shin ist einer der geheimnisvollen Fremden, die Son-Goku vor Beginn des Achtelfinals angesprochen haben. Vegeta, Son-Goku und Piccolo haben großen Respekt, fast Angst, vor Shin. Und dann passiert das Unglaubliche: Piccolo gibt sich kampflos geschlagen. Ohne auch nur ein einziges Mal die Hand gegen Shin erhoben zu haben, erklärt er sich für besiegt. Offensichtlich ist dieser Shin eine Größe, mit der man im weiteren Verlauf des Turniers rechnen muss...

216. Videl gegen Spopowitsch
Nachdem Piccolo seinen Kampf gegen Shin überraschend verloren gegeben hat, ist nun Videl an der Reihe. Ihr Gegner ist ein Muskelprotz namens Spopowitsch. Und Videl legt gleich zu Beginn gut vor, sie vertrimmt Spopowitsch nach allen Regeln der Kunst. Piccolo begegnet währenddessen seinem Angstgegner Shin noch einmal und erfährt, dass er der Kaioshin ist, der Gott der Kaios. Kein Wunder also, dass Piccolo sich so unterlegen fühlte. Im Ring geht die etwas einseitige Vorstellung von Videl weiter, nur scheinen all ihre Schläge Spopowitsch überhaupt nichts auszumachen. Immer wieder steht er auf. Videl steckt ganz offenkundig tief in Schwierigkeiten...

217. Spopowitsch räumt auf
Im Kampf zwischen Videl und Spopowitsch sieht es nicht gut aus. Spopowitsch, der früher mal ein eher durchschnittlicher Kämpfer war, beherrscht inzwischen ganz wesentliche Techniken. Videl hat kaum eine Chance gegen ihn, er prügelt sie regelrecht durch den Ring. Son-Gohan kann sich das nicht lange mit ansehen und will schon dazwischen gehen, als Yamuh, offensichtlich ein Freund von Spopowitsch, diesen plötzlich zurückpfeift. Spopowitsch hört tatsächlich auf und schubst die bewusstlose Videl aus dem Ring. Damit hat sie den Kampf verloren. Aber wenn Spopowitsch später auf Son-Gohan trifft, steht ihm einiges bevor...

218. Kaioshin
Nachdem Videl in ihrem Kampf gegen Spopowitsch schwer verletzt wurde, liegt sie im Krankenzimmer und Son-Goku macht sich auf, um magische Bohnen für sie zu holen. Als er zurückkommt und Son-Gohan ihr eine Bohne verabreicht, ist sie sofort wieder topfit. Was natürlich bei ihrem Vater Mr. Satan und dem anwesenden Doktor für gehöriges Erstaunen sorgt. Aber nun kann sich Son-Gohan wenigstens seinem Kampf gegen Kibito widmen. Auch der sorgt für Erstaunen: Er fordert Son-Gohan ohne Umschweife auf, sich zum Super-Saiyajin zu verwandeln. Offensichtlich kennt er Son-Gohans Fähigkeiten. Aber damit nicht genug: Shin, der Kämpfer gegen den Piccolo aufgegeben hatte, ist in Wahrheit der Kaioshin, der Gott der Kaios. Und Yamuh und Spopowitsch, noch zwei andere Kämpfer, stehen mit einem merkwürdigen Gerät neben dem Ring...

219. Gestohlene Engergie
Der Kampf zwischen Kibito und Son-Gohan soll beginnen. Son-Gohan verwandelt sich auf Wunsch von Kibito zum Super-Saiyajin. Und damit löst er eine ganze Kette von unvorhergesehenen Ereignissen aus. Yamuh und Spopowitsch stürzen sich auf Son-Gohan und saugen ihm mit ihrem merkwürdigen Gerät die Energie ab. Kaioshin hält Son-Goku und Kuririn, die Son-Gohan natürlich helfen wollen, zurück. Und nachdem Yamuh und Spopowitsch geflohen sind, bittet Kaioshin Son-Goku, ihn auf der Jagd nach den beiden zu begleiten. Son-Goku willigt ein und unterwegs schildert Kaioshin die Hintergründe des ganzen Durcheinanders: Yamuh und Spopowitsch sind die Handlanger des Zauberers Babidi, der die Energie braucht, um den Dämonen Boo zu erwecken. Und nach dem, was Kaioshin sagt, ist Boo eine echte Landplage...

220. Babidi
Mehr oder weniger freiwillig haben sich Son-Goku, Vegeta, Piccolo, Kuririn und Son-Gohan entschlossen, Kaioshin und Kibito bei der Verfolgung von Spopowitsch und Yamuh zu begleiten. Unterwegs erfahren sie noch Genaueres über den Dämonen Boo, den der Magier Babidi erwecken will. Als er das letzte Mal frei war, hat er in wenigen Jahren Hunderte von Planeten ausgelöscht. Und jetzt ist er auf der Erde, wenn auch noch nicht frei. Am in der Erde vergrabenen Raumschiff von Babidi angekommen, erleben Kaioshin und seine Begleiter noch eine weitere Überraschung. Dabra, der Herrscher der Dämonen, steht ebenfalls auf Babidis Seite. Und Kaishins Gesichtsausdruck zufolge ist das gar kein gutes Zeichen...

221. Versteinert!
Der Kaioshin, Son Goku und die anderen sind am vergrabenen Raumschiff von Babidi angekommen und mussten mit ansehen, wie dieser seine zwei Diener Yamuh und Spopowitsch eiskalt umgebracht hat. Und nicht nur das, Babidi weiß offensichtlich auch von der Anwesenheit der Z-Kämpfer, denn er kehrt zurück in sein Raumschiff und hetzt ihnen Dabra auf den Hals. Der bringt erst Kibito um und bespuckt dann Kuririn und Piccolo, die sich daraufhin zu Stein verwandeln. Als er sich in das Innere des Raumschiffs zurückzieht, folgen ihm Son-Goku, Son-Gohan, Vegeta und Kaioshin hinein. Drinnen werden sie von Puipui in Empfang genommen, einem weiteren Untergebenen von Babidi. Diese Gelegenheit nutzt Vegeta, um endlich zu zeigen, was sein Training in den zurückliegenden Jahren so gebracht hat...

222. Level 2
Son-Goku, Vegeta, Son-Gohan und Kaioshin sind in Babidis Raumschiff eingedrungen. Sie werden von Puipui in Empfang genommen, der ihnen erklärt, dass sie sich Etage für Etage nach unten zu Babidi durchkämpfen werden müssen. Diese Idee gefällt den drei Saiyajins natürlich und Vegeta geht auf Puipui los. Sonderlich lange dauert der Kampf aber nicht, denn Puipui ist Vegeta bei weitem nicht gewachsen. Aber wenigstens dürfen die vier jetzt weiter in die nächste Etage. Und dort treffen sie auf Yakon, das Höllenbiest, ein fürchterlich hässliches Monster. Son-Goku ist jetzt mit kämpfen an der Reihe und stellt sich dem widerlichen Ding entgegen...

223. Yakon schlägt zu
In Babidis Raumschiff geht es für Son-Goku, Vegeta, Son-Gohan und Kaioshin weiter abwärts. Da Vegeta seinen Gegner mühelos besiegt hat, ist nun Son-Goku an der Reihe. Der Wächter dieses Levels ist das Höllenbiest Yakon, eine Art Riesenfrosch mit ausfahrbaren Sichelkrallen. Außerdem kann Yakon im Dunkeln sehen und deshalb macht Babidi den Raum völlig finster. Son-Goku verwandelt sich zum Super-Saiyajin, um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, muss aber zu seinem Leidwesen feststellen, dass Yakon Licht auffressen kann. Son-Goku startet einen zweiten Versuch und als Yakon wiederum beginnt, das Licht, das er erzeugt, aufzufressen, dreht Son-Goku kräftig auf. Er erzeugt so viel Licht, dass Yakon einfach platzt. Für die Vier geht es also weiter zum nächsten Level...

224. Mister Satans Idee
Während Son-Goku, Son-Gohan, Vegeta und Kaioshin in Babidis Raumschiff auf ihren nächsten Gegner warten, geht es beim Großen Turnier weiter. Allerdings muss erst einmal geklärt werden, wie es weitergeht. Mr. Satan macht einen Vorschlag: Es sollen einfach die fünf verbliebenen Kämpfer gemeinsam in den Ring gehen und wer am Ende noch steht, hat gewonnen. So wird es gemacht. Die Kämpfer sind Mr. Satan, C18, ein Schönling namens Jewel, ein Muskelpaket namens Killer und Mighty Mask, unter dessen Kostüm sich Trunks und Son-Goten verstecken. Jewel und Killer werden schon in den ersten Sekunden des Kampfes niedergestreckt, und da Trunks und Son-Goten Mr. Satan nicht für einen ernstzunehmenden Gegner halten, stürzen sie sich auf C18...

225. Mighty Mask ohne Maske

 
  Es waren schon insgesammt 32474 Besucher (65199 Hits) im Dragonball Fan-Universe!!!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=