Dragonball Fan-Universe
Story
  DBZ Episoden Guide "4"
 

Teil 4:

226. Der neue alte Weltmeister
Während Son-Goku, Son-Gohan, Vegeta und Kaioshin in Babidis Raumschiff auf den nächsten Gegner warten, wird im Großen Stadion endlich das Finale des Großen Turniers entschieden. C18 und Mr. Satan kämpfen um den Titel. C18, ihrer Überlegenheit sicher, greift sich Mr. Satan und macht ihm einen Vorschlag: Für 20 Millionen, das Doppelte der Siegesprämie, wäre sie bereit zu verlieren. Mr. Satan willigt ein und C18 lässt sich von ihm aus dem Ring werfen. Damit ist Mr. Satan der alte und neue Weltmeister. Inzwischen haben Son-Goku und die anderen lange genug gewartet und ihre Geduld wird belohnt. Dabra, rechte Hand von Babidi und sein bester Kämpfer, stellt sich Son-Gohan zum Duell....

227. Dabras List
Der Kampf zwischen Dabra und Son-Gohan geht weiter. Beide scheinen in etwa gleich stark zu sein und ein Ende des Kampfes ist nicht in Sicht. Und genau das geht dem zuschauenden Vegeta schwer auf den Geist. Er ist ja nur mitgekommen, um so schnell wie möglich seinen Kampf gegen Son-Goku zu bekommen. Dabra, der Vegetas Gemecker mithört, bricht den Kampf daraufhin ab und kehrt zu seinem Herrn Babidi zurück. Dieser soll Vegetas Bosheit ausnutzen, um ihn mit Hilfe seiner finsteren Magie zu einem Verbündeten der Schurken machen, damit sich Vegeta und die anderen gegenseitig die Köpfe einschlagen...

228. Der Prinz der Bosheit kehrt zurück
Dabra hat den Kampf gegen Son-Gohan abgebrochen und ist zu seinem Meister Babidi zurückgekehrt. Babidi hat die Fähigkeit, kaltherzige Personen unter seine Kontrolle zu zwingen und Vegeta ist natürlich leichte Beute für ihn. Er dringt in Vegetas Verstand ein und macht ihn sich Untertan. Dann schickt er Son-Goku, Son-Gohan, Kaioshin und seinen neu gewonnenen Freund Vegeta in das Stadion des Großen Turniers, wo Mr. Satan gerade seinen Sieg feiert. Und dort rastet Vegeta dann endgültig aus. Ohne auf die vielen Menschen, die dabei umkommen, auch nur einen Gedanken zu verschwenden, reißt er ein riesiges Loch in die Zuschauertribüne. Nun wird der Kampf zwischen Son-Goku und Vegeta wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen....

229. Der lang ersehnte Kampf
Im Stadion des Großen Turniers sieht es nicht gut aus. Vegeta, der unter der Kontrolle des Zauberers Babidi steht, hat Son-Goku zum Kampf herausgefordert. Und um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, hat er ein riesiges Loch in die Zuschauertribüne gesprengt. Son-Goku zögert noch, in den Kampf einzuwilligen, also schießt Vegeta ein weiteres Loch in die Tribüne, ungeachtet der flüchtenden Zuschauer. Nun muss Son-Goku kämpfen. Er stellt Babidi nur die Bedingung, an einen unbesiedelten Ort gebracht zu werden, um nicht noch mehr Unschuldige in Gefahr zu bringen. Und als das geschehen ist, beginnt der Kampf, auf den Vegeta so lange gewartet hat...

230. Vegetas Revanche
Der Kampf der Giganten beginnt: Son-Goku und Vegeta prügeln aufeinander ein, als gäbe es kein Morgen. Keiner der beiden weicht freiwillig auch nur einen Zentimeter zurück. Aber wie es scheint, hat sich Vegetas intensives Training in den letzten sieben Jahren ausgezahlt, denn er kann langsam aber sicher die Oberhand gewinnen. Inzwischen sind Son-Gohan und Kaioshin in Babidis Raumschiff eingedrungen, um die eigentlichen Feinde anzugreifen. Und sie kommen auch mühelos bis zu Babidi und der Kugel, in der Boo eingesperrt ist, hindurch. Nur leider ist auch Dabra dort, und der hat sicher etwas dagegen, dass jemand seinen Meister angreift...

231. Babidis Traum wird wahr
Die Mutter aller Schlachten ist immer noch in vollem Gange. Vegeta und Son-Goku tragen nun endlich den Kampf aus, auf den Vegeta schon so lange gewartet hat. Son-Gohan und Kaioshin haben inzwischen die Kugel erreicht, in der der Dämon Boo eingeschlossen ist. Nur sind Babidi und Dabra auch dort. Babidi bringt die Kugel an die Erdoberfläche und erlebt dort, was er sich erträumt hat. Die immensen Energien, die im Kampf zwischen Son-Goku und Vegeta, die beide das Stadium eines einfachen Super-Saiyajin weit hinter sich gelassen haben, freigesetzt werden, fließen Boo zu und stärken ihn. Und schnell ist er stark genug, um sich aus seinem Gefängnis zu befreien...

232. Ein komischer Dämon
Son-Gohan, Kaioshin, Babidi und Dabra stehen gebannt vor der Kugel, aus der Boo sich gerade befreien will. Doch zu ihrer großen Enttäuschung ist die Kugel leer. Außer ein bisschen Qualm kommt gar nichts heraus. Kaioshin bricht schon in Jubelgeschrei aus, da bremst Son-Gohan seine Euphorie. Eben dieser Qualm sammelt sich über der Kugel zu einer Wolke und nimmt Gestalt an. Es ist Boo. Nur sieht Boo überhaupt nicht aus wie ein schrecklicher Dämon, sondern eher wie ein vollgefressenes Gummibärchen. Trotzdem läuft Kaioshin der Angstschweiß das Gesicht herunter, denn dieses vollgefressene Gummibärchen soll die Geißel der Menschheit sein...

233. Boos erste Aktion
Der schreckliche Dämon Boo ist aus der Kugel, in der er über Jahrhunderte hinweg eingesperrt war, herausgekommen. Aber nicht nur, dass er aussieht wie ein lila Gummibärchen, auch sein Benehmen ist eines furchteinflößenden Monsters nicht so recht würdig. Er streckt seinem Meister Babidi die Zunge heraus und hopst herum wie eine Bergziege. Erst als Babidi ihm droht, ihn wieder in die Kugel einzusperren, ist er bereit, auf seinen neuen Gebieter zu hören. Und dessen erster Befehl lautet: Töte Son-Gohan und Kaioshin! Was er auch prompt in Angriff nimmt und Son-Gohan, den wohl stärksten Kämpfer der Erde, mit einem Schlag zu Boden schickt...

234. Tollpatsch Trunks
Boo hat sich an die Verfolgung von Son-Gohan und Kaioshin gemacht und holt sie mühelos ein. Ebenso mühelos knockt er Son-Gohan mit einem Schlag aus und schickt Kaioshin in den Staub. Babidi ist vor Freude ganz aus dem Häuschen, denn sein neuer Gefährte Boo übertrifft all seine Erwartungen. Währenddessen kommen auch Trunks und Son-Goten, der ja unbedingt den Dämonen sehen wollten, am Ort des Geschehens an und finden die versteinerten Körper von Piccolo und Kuririn. Trunks ist etwas ungeschickt und wirft die Piccolo-Statue um, die daraufhin in tausend Teilchen zerspringt. Es sind also nicht mehr allzu viele Z-Kämpfer übrig...

235. Der Riesenkeks
Babidi hetzt Boo auf Dabra, da er dessen Hilfe ja nun, wo Boo da ist, nicht mehr braucht. Dabra ist sich sicher, Boo zu besiegen. Doch der verwandelt Dabra einfach in einen Keks und isst ihn auf. In dem Moment, wo Dabra tot ist, erwachen jedoch Kuririn und Piccolo aus ihrer Versteinerung. Son-Goten und Trunks erzählen den beiden, was hier abläuft, als Vegeta erscheint, der kurz vorher das Raumschiff von Babidi in die Luft gejagt hat. Vegeta kommt gerade noch rechtzeitig, denn als nächsten "Leckerbissen" hat sich Boo den Kaioshin auserkoren. Vegeta stellt sich Boo in den Weg und provoziert ihn. Endlich sieht er die Chance gekommen, stärker zu sein als Son-Goku. Vegeta sucht den Kampf mit Boo, um an Stelle von Son-Goku die Erde zu retten. Die erste Attacke gegen Boo scheint erfolgreich zu sein. Doch Boo steht wieder auf und der Kampf geht erst richtig los.

236. Vegeta gegen Boo
Vegeta hat Boo zum offenen Zweikampf herausgefordert und beginnt diesen auch furios. Boo muss einiges einstecken. Aber keine von Vegetas Attacken macht ihm etwas aus. Er muss nur mal kurz Luft holen und schon ist er wieder geheilt. Sein Gegenangriff auf Vegeta hat da ganz andere Folgen, denn der kann sich nicht so einfach regenerieren. Und weil Vegetas Lage immer schlimmer wird, brennen bei Trunks alle Sicherungen durch und er macht sich zusammen mit Son-Goten auf, seinem Vater zu helfen...

237. Vegetas großes Opfer
Trunks und Son-Goten stürzen sich in das Kampfgetümmel zwischen Boo und Vegeta, um letzterem zu helfen. Es gelingt ihnen, Vegeta eine Verschnaufpause zu verschaffen. Doch der verhält sich für seine Verhältnisse sehr merkwürdig. Er hat die Absicht, sich selbst zu opfern, um Boo zu vernichten. Und damit ihn Trunks und Son-Goten nicht davon abhalten können, schlägt er die beiden Junioren k.o. und übergibt sie Piccolo, damit der sie in Sicherheit bringt. Und dann vollbringt Vegeta zum ersten Mal in seinem Leben eine wahrhaft selbstlose Tat. Er lässt seinen eigenen Körper explodieren und Boo wird durch die gewaltige Druckwelle tatsächlich in Stücke gerissen...

238. Alles beginnt von Neuem
Vegeta opfert sein eigenes Leben, um das von Boo zu beenden. Er macht sich selbst zu einer Bombe und löst eine gigantische Explosion aus, die Boo in Stücke reißt. Doch als Piccolo an den Schauplatz des Kampfes zurückkommt, um Vegeta die letzte Ehre zu erweisen, muss er eine fürchterliche Entdeckung machen. Nicht nur, dass Babidi noch lebt, auch die Einzelteile von Boo erwachen zum Leben und vereinen sich wieder. Boo lebt. Piccolo bleibt nichts anderes übrig, als zu fliehen, um Trunks und Son-Goten, die letzten Hoffnungsträger der Menschheit, in Sicherheit zu bringen. Und Boo und Babidi beginnen ihren Kreuzzug der Vernichtung...

239. Die Zeit drängt
Bulma, Yamchu, C18, Chichi und Muten Roshi machen sich daran, die Dragonballs zusammenzutragen, damit die Opfer, die Boos Auftauchen bisher gefordert hat, wiederbelebt werden können. Sie haben auch schnell fast alle beieinander, nur einer fehlt. Den allerdings hat ein Riesendinosaurier gefressen und den davon zu überzeugen, den Dragonball herzugeben, erfordert drastische Maßnahmen. Muten Roshi setzt eine seiner gefürchtetsten Techniken ein. Son-Goku ist inzwischen wieder bei Bewusstsein und teleportiert sich zu Piccolo und Kuririn in Dendes Palast, um sich dort auf den Stand der Dinge bringen zu lassen. Und der ist alles andere als gut...

240. Fusion gegen das Böse
Son-Goku ist wieder bei Bewusstsein und folgt Piccolo und Kuririn in Dendes Palast, um sich auf den neuesten Stand der Dinge bringen zu lassen. Als er erfahren hat, was alles geschehen ist, muss er eingestehen, dass auch er keine Chance in einem Kampf gegen Boo hätte. Aber er hat einen Vorschlag: Er hat im Jenseits eine Technik kennen gelernt, durch die zwei gleich große und starke Kämpfer zu einem verschmelzen können und dadurch unglaubliche Macht gewinnen. Trunks und Son-Goten sind die beiden einzigen, die dafür in Frage kommen. Also muss Son-Goku den beiden Junioren diese Technik beibringen. Und zwar bevor Boo den gesamten Planeten vernichtet...

241. Babidis Botschaft
Boo treibt sein Unwesen in einer Konditorei. So lange bis die Polizei auftaucht und vergeblich versucht, dem Ganzen ein Ende zu bereiten. Währenddessen macht sich Kibito auf die Suche nach dem Kaioshin, um ihn zu heilen. Anschließend suchen sie nach Son-Gohan, um auch ihn zu heilen, doch Kaioshin möchte das lieber auf seinem Planeten, den bislang nicht mal Dai-Kaio betreten durfte, selbst erledigen. Inzwischen informiert Son-Goku in Dendes Palast Bulma, Chichi und Videl über den Ernst der Lage und Vegetas und Son-Gohans (vermeintlichen) Tod und verursacht dadurch mittelschwere Nervenzusammenbrüche. Kurz darauf lassen Boo und Babidi die Freunde wissen, dass sie - ehe Trunks, Son-Goten und Piccolo nicht in ihrer Gewalt landen - jedem auf Erde das Leben zur Hölle machen werden.

242. Das Z-Schwert
Babidi und Boo machen ernst. Wenn sich Son-Goten, Trunks und Piccolo nicht innerhalb von fünf Tagen stellen, beabsichtigen sie, die Erde in die Luft zu jagen. Eine erste Stadt haben sie bereits zerstört. Als Son-Goten und Trunks aufwachen, sollen sie sich schnellstmöglich daran machen, die Fusion zu erlernen, die ihnen Piccolo beibringen soll. Unterdessen ist auch Son-Gohan auf Kaioshins Planet angekommen und steht vor der Aufgabe, das Z-Schwert aus einem Felsen zu ziehen. Wenn er es schafft, soll es ihm immense Kräfte verleihen, die es ihm ermöglichen sollen, Boo zu besiegen.

243. Gegen die Zeit
Son-Gohan steht nun vor der Aufgabe, das Z-Schwert der Kaioshin aus dem Felsen zu ziehen. Und nachdem er sich zum Super-Saiyajin verwandelt hat, gelingt es ihm auch tatsächlich. Nur geschieht erst mal nichts besonderes. Und da das Schwert unglaublich schwer ist, wird es auch noch eine Weile dauern, bis Son-Gohan damit gegen Boo antreten kann. Babidi nutzt die Zwischenzeit, um weitere Städte zu vernichten, damit die Menschen ihm endlich Son-Goten, Trunks und Piccolo ausliefern. Aber daraus wird nichts, denn Trunks und Son-Goten sind dabei, die Fusion erlernen. Die Z-Kämpfer müssen also jetzt vor allem Zeit gewinnen...

244. Babidis Terror geht weiter
Son-Goku beginnt im Jenseits die Ausbildung von Trunks und Son-Goten, damit die beiden die Fusion erlernen. Aber Babidi hat inzwischen erfahren, wo Trunks wohnt und droht, die ganze Stadt zu vernichten, wenn sich Piccolo, Trunks und Son-Goten ihm nicht ausliefern. Und unglücklicher Weise befindet sich auch der Dragonball-Radar noch im Haus von Trunks' Familie. Son-Goku schickt Trunks los, um den Radar zu holen und macht sich selbst auf den Weg, Boo und Babidi solange abzulenken. Und als er sich den beiden in den Weg stellt, macht er eine interessante Entdeckung: Die beiden sind gar kein so harmonisches Team, wie man annehmen sollte...

245. Der dreifache Super-Saiyajin
Da Trunks nun auf dem Weg ist, den Radar aus dem Labor seiner Großeltern zu holen, muss sich Son-Goku etwas einfallen lassen, um Babidi und Boo so lange aufzuhalten. Und ihm fällt etwas ganz Hervorragendes ein: Zum allseitigen Erstaunen verwandelt er sich zum dreifachen Super-Saiyajin. Und dann nutzt er die Gelegenheit auch noch, Boo eine ordentliche Abreibung zu verpassen. Trunks allerdings nützt das noch nicht so viel, denn er kann den Radar einfach nicht finden. Also muss Son-Goku Boo und Babidi noch länger hinhalten. Das Problem dabei ist, dass der Zustand als Super-Saiyajin 3 die Zeit, die er noch auf der Erde bleiben darf, bevor er ins Jenseits zurück muss, verkürzt...

246. Boos Revolte
Son-Gokus Verwandlung zum dreifachen Saiyajin hat Boo und Babidi fürs Erste aufgehalten. Aber Trunks kann den Radar, den er in Dr. Briefs Labor sucht, nicht finden. Also muss Son-Goku ihm weitere Zeit erkaufen und beginnt einen Kampf gegen Boo. Und im Gegensatz zu allen anderen, die sich bisher mit Boo angelegt haben, kann er sich ganz gut behaupten. Als Trunks den Radar dann doch findet und sich auf den Rückweg zu Dendes Palast macht, bricht Son-Goku den Kampf ab. Schließlich muss er Son-Goten und Trunks noch die Fusion beibringen und seine Verwandlung zum dreifachen Saiyajin hat seine Aufenthaltszeit auf der Erde noch weiter verkürzt. Boo ist darüber ziemlich erbost und lässt seine Wut an seinem Meister Babidi aus...

247. Boo haut rein
Son-Goku Plan war erfolgreich. Trunks hat den Radar geholt und Son-Goku kehrt auch zu Dendes Palast zurück. Boo allerdings mag es gar nicht, einfach so stehen gelassen zu werden und richtet seinen Zorn gegen seinen Meister Babidi. Er reißt ihm buchstäblich den Kopf ab. Und obwohl ihm jetzt niemand mehr befehlen kann, Tod und Zerstörung zu verbreiten, macht er einfach weiter - aus Spaß. Das bedeutet für Son-Goku, dass er Trunks und Son-Goten schnellstens die Fusionstechnik beibringen muss, damit die beiden eine Chance haben, Boo zu besiegen...

248. Ende der Frist
Trunks und Son-Goten lassen sich von Son-Goku die Fusion beibringen. Sie sind allerdings nicht sonderlich angetan, denn um zu fusionieren, muss man vorher ein ziemlich albernes Ballett aufführen. Sie wollen viel lieber noch mal sehen, wie Son-Goku als dreifacher Saiyajin aussieht. Der tut ihnen auch den Gefallen und verwandelt sich noch einmal, aber dann muss knallhart weitertrainiert werden. Boo baut sich inzwischen auf der Erde ein kleines Häuschen, um ein Nickerchen zu machen. Sein Nachtschlaf ist aber leider nur 5 Sekunden lang, die Menschheit bekommt also keine Atempause von seinem Terror. Und während er seinen Vernichtungsfeldzug fortsetzt, ist Son-Gokus Frist abgelaufen und er muss zurück ins Jenseits. Nun muss also Piccolo den Ballettmeister geben...

249. Wiedersehen mit Son-Goku
Son-Goku ist wieder ins Jenseits zurückgekehrt und erfährt dort, dass Son-Gohan noch am Leben ist. Er teleportiert sich also zu ihm auf den Planeten des Kaioshin und berichtet, was auf der Erde geschehen ist. Dann nutzt er die Gelegenheit, auch mal ein bisschen mit dem Z-Schwert herumzufuchteln, der Heiligen Waffe, mit der sich Son-Gohan auf einen Kampf gegen Boo vorbereitet. Son-Goten und Trunks müssen inzwischen weiter üben, um die Fusion zu erlernen, die großartige Verschmelzungstechnik, durch die die beiden sich zu einem Kämpfer vereinen sollen, der dann gegen Boo antritt. Und sie müssen sich beeilen, denn Boos Verwüstungen haben schon zwei Drittel der Erde und der Menschheit vernichtet...

250. Noch ein Kaioshin!
Das Training von Son-Goten und Trunks geht immer noch weiter. Piccolo lässt den beiden keine Ruhe, bis sie die Fusion beherrschen. Son-Gohan hat inzwischen auf dem Planeten des Kaioshin gelernt, das Z-Schwert zu führen. Son-Goku und er wollen seine neuen Fähigkeiten mal testen. Dabei zerbricht das Z-Schwert. Die Waffe, mit der Son-Gohan gegen Boo kämpfen sollte, ist zerstört. Aber der Schock währt nicht lang, denn dieses Schwert war gar keine Waffe, sondern ein Gefängnis. Der Kaioshin von vor 15 Generationen war in ihm eingesperrt und er bietet Son-Gohan an, in ihm verborgene Kräfte zu wecken und ihn unglaublich viel stärker zu machen. Son-Gohan ist natürlich Feuer und Flamme, er wird aber auf eine harte Probe gestellt. Die Zeremonie, die dafür nötig ist, dauert sehr lange und ist äußerst peinlich....

251. Gotenks
Son-Goten und Trunks haben nun lang genug trainiert. Sie wollen die Fusion endlich ausprobieren. Die ersten zwei Testläufe sind ziemliche Fehlschläge. Beim ersten Mal vereinen sie sich zu einem unsportlichen Fettsack, beim zweiten Mal zu einem asthmatischen Spargeltarzan. Aber der dritte Versuch bringt's. Gotenks ist geboren und mit ihm ein überdimensioniertes Ego. Er will sich sofort auf Boo stürzen, muss aber auf äußerst schmerzhafte Weise herausfinden, dass er ihm noch nicht gewachsen ist und entkommt nur mit Glück. Also weiter mit dem Training. Son-Gohan muss inzwischen immer noch das merkwürdige Ritual des Kaioshins von vor 15 Generationen über sich ergehen lassen. Wenn er Pech hat, wird nicht Boo sein Ende sein, sondern seine Beinkrämpfe...

252. Boo hat einen neuen Freund
Boo hat inzwischen etwa 80 Prozent der Menschen und des Planeten entweder gefressen oder gesprengt. In dieser Stunde der Not macht sich ein heldenhafter Retter auf, Boo die Stirn zu bieten: Mr. Satan! Er versucht mit allen möglichen Tricks, Boo zu erledigen, aber weder seine vergiftete Schokolade noch andere Tricks zeigen Wirkung. Da Boo ihn aber trotzdem aus unerfindlichen Gründen mag, wird Mr. Satan ab sofort Boos Diener. Nun kann der großartige Weltmeister der Kampfkünste seine Fähigkeiten im Kochen und Rückenschrubben unter Beweis stellen...

253. Boo zeigt Herz
Son-Goten und Trunks schaffen es inzwischen sogar, als Super-Saiyajins zu fusionieren. Nur das mit der begrenzten Zeit müssen sie noch ein bisschen üben. Wäre ja peinlich, wenn sie sich mitten im Kampf gegen Boo wieder zurück verwandeln würden. Letzterer ist nach wie vor dabei, die Erde zu zerstören. Sein neuer Diener und Koch Mr. Satan kann nichts dagegen tun. Bis Boo mit einem verletzten Hund zurückkommt, und ihn heilt, damit er vor ihm weglaufen kann, wie es sich gehört. Aber der Hund läuft nicht weg, sondern schließt Boo ins Herz. Angesichts dieser Zuneigung regen sich in Boo menschliche Gefühle. Er will mit dem Töten und Zerstören aufhören. Doch dann wird sein Hund von einem herz- und hirnlosen Heckenschützen erschossen...
Info: Folge 253 und 254 wurden in Deutschland bei der Erstausstrahlung der Serie nicht gezeigt. In diesen Folgen werden ein altes Paar, Mr Satan und ein Hund erschossen. Aufgrund des wenige Tage vor der geplanten Ausstrahlung erfolgten Amoklaufes eines Schülers in einem Erfurter Gymnasium, bei dem 16 Menschen erschossen wurden, nahm RTLII die Folgen aus dem Programm.

254. Eine kurze Zeit des Friedens
Boos neuer Freund, sein Hund, ist von einem hinterhältigen Heckenschützen niedergeschossen worden. Aber Hundchen hat noch mal Glück gehabt, Boo kann ihn heilen und alles ist wieder in Ordnung. Boo und Mr. Satan gehen einem geregelten, zivilen Leben nach und Boo wird zusehends menschlicher. Eigentlich geht keinerlei Gefahr mehr von ihm aus. Bis derselbe Heckenschütze noch einmal auftaucht und Mr. Satan niederschießt. Auch ihn kann Boo zwar heilen, aber sein Zorn ist diesmal stärker als er. Alles Böse in Boo bricht sich Bahn und manifestiert sich zu einem neuen, eigenen Wesen.
Info: Folge 253 und 254 wurden in Deutschland bei der Erstausstrahlung der Serie nicht gezeigt. In diesen Folgen werden ein altes Paar, Mr Satan und ein Hund erschossen. Aufgrund des wenige Tage vor der geplanten Ausstrahlung erfolgten Amoklaufes eines Schülers in einem Erfurter Gymnasium, bei dem 16 Menschen erschossen wurden, nahm RTLII die Folgen aus dem Programm.

255. Eine schreckliche Verwandlung
Nun gibt es zwei Boos, einen guten und einen absolut bösen. Und natürlich müssen sie gegeneinander kämpfen. Allerdings dauert der Kampf nicht lange, denn die schon klassische Schokoladenverwandlung des guten Boos geht nach hinten los und er selbst wird klein, braun und viereckig. Der böse Boo frisst die Schokolade und ist überrascht, dass er sich schon wieder verwandelt. Er wird zu einem neuen Boo, böse bis ins Mark und stärker denn je. Und leider auch schlauer denn je, denn er macht sich sofort auf zu Dendes Palast...

256. Boo will kämpfen
Boo erreicht den Palast von Dende und fordert den Kampf ein, den Son-Goku ihm versprochen hatte. Er will gegen Gotenks, den aus Son-Goten und Trunks fusionierten Kämpfer, antreten. Aber da Piccolo weiß, dass die beiden Junioren keine Chance gegen Boo hätten, versucht er, Zeit zu gewinnen. Son-Goten und Trunks sollen so lange wie möglich im Raum von Geist und Zeit trainieren, damit sie Boo doch noch erledigen können. Auf dem Planeten der Kaioshin hat Son-Gohan inzwischen die Nase so voll von dem Ritual des alten Kaioshin, dass ihm der Kragen platzt. Doch die Stärke seines Wutausbruchs überrascht ihn selbst. Offensichtlich hat der alte Kaioshin Son-Gohans Kräfte schon jetzt enorm gesteigert. Und er ist noch lange nicht fertig...

257. Boo im Raum von Geist und Zeit
Piccolo konnte Boo zwar überreden, den Kampf gegen Trunks und Son-Goten noch etwas zu verschieben, nur leider ist Boos Geduldsfaden ziemlich kurz. Schon nach einer halben Stunde hat Boo die Nase voll vom Warten und will kämpfen. Piccolo willigt ein, aber clever wie er ist, führt er Boo nicht direkt zum Raum von Geist und Zeit, in dem die beiden Junioren trainieren, sondern einmal quer durch Dendes ganzen Palast. Telepathisch warnt er Son-Goten und Trunks, dass Boo früher kommen wird als geplant und also sind die beiden vorbereitet, als es dann soweit ist. Nach einer perfekten Fusion stehen sich nun also Gotenks und Boo zum Showdown gegenüber...

258. Ein Arsenal der Albernheiten
Nun stehen sich Boo und Gotenks, der aus der Fusion von Son-Goten und Trunks entstanden ist, also im Raum von Geist und Zeit gegenüber. Gotenks hat nur leider eine gewissen Schwäche für Theatralik und fährt eine Menge supercooler, aber völlig wirkungsloser Angriffe auf. es ist nichts dabei, was Boo auch nur ein müdes Lächeln entlockt. Der Gegenangriff allerdings hat sich gewaschen. Und so muss Gotenks seinen letzten Trumpf ausspielen: Die Super-Ghost-Kamikaze-Attacke...

259. Die Kamikaze-Attacke
Nachdem alles andere versagt hat, setzt Gotenks im Kampf gegen Boo seine Super-Ghost-Kamikaze-Attacke ein. Er erschafft ein kleines Gespenst, das aussieht wie er selbst und hetzt es Boo auf den Hals. Der will es gehörig vermöbeln, nur leider explodiert so ein Super-Gespenst, wenn es berührt wird. Die Explosion bringt Boo fast um, aber nur fast. Also erschafft Gotenks 10 neue Gespenster und hetzt auch die auf Boo. Als sich der Rauch der Explosionen verzieht, sieht es fast so aus, als wäre Boo besiegt, Gotenks und Piccolo gratulieren einander schon, da regeneriert sich Boo doch wieder. Piccolo sieht keinen anderen Ausweg mehr, als die Tür zurück in die normale Welt zu zerstören. Nun sitzen die drei bin in alle Ewigkeit im Raum von Geist und Zeit fest...

260. Schrei nach Freiheit
Nachdem auch Gotenks Super-Ghost-Kamikaze-Attacke den Kampf gegen Boo nicht entscheiden konnte, sah sich Piccolo gezwungen, den Ausgang aus dem Raum von Geist und Zeit zu zerstören. Damit sitzen Boo, Piccolo und Gotenks fest. Denken sie. Denn Boos Zorn entlädt sich in einem Urschrei, der einen Dimensionsriss öffnet, durch den er einfach entwischen kann und wieder auf der Erde ankommt. Der Riss schließt sich sofort wieder und damit sind Piccolo und Gotenks allein im Raum von Geist und Zeit zurückgeblieben. Also muss Gotenks die grobe Kelle auspacken: Er verwandelt sich zum Super-Saiyajin der dritten Stufe! Dadurch kann auch er einen Dimensionsriss erzeugen und Boo folgen. Piccolo folgt ihm auf dem Fuße und erlebt, wie der Kampf zwischen den beiden auf der Erde fortgesetzt wird...

261. Volleyball mit Boo
Der Kampf zwischen Boo und Gotenks geht nun also in Dendes Palast weiter. Und Gotenks ist ziemlich sauer, weil Boo Bulma, Chichi, Kuririn und alle anderen zu Schokolade verwandelt und aufgegessen hat. Und tatsächlich kann er Boo gehörig einheizen, auch wenn Dendes Palast zu Piccolos Leidwesen ziemlich unter dem Kampf der Titanen leiden muss. Die Krönung von Gotenks' Attacken sind die Super-Kringel, mit denen er Boo in eine Art Ball einsperrt und diesen mit einem astreinen Schmetterer auf die Erde drischt. Aus dem Krater, der dabei entsteht, kommt Boo erst mal nicht mehr wieder heraus. Doch dann bewegt sich da unten doch noch etwas...

262. Gotenks in der Klemme
Boo und Gotenks hauen sich immer noch gegenseitig die Köpfe ein. Sämtliche Versuche von Gotenks, Boo zu erledigen, sind bisher daran gescheitert, dass dieser sich immer einfach wieder regeneriert hat. Aber dann sieht es plötzlich so aus, als könne Gotenks ein Ende machen, als - puff - die Fusion vorbei ist. Damit ist Boo der Sieg so gut wie sicher. Son-Gohans Ausbildung beim Kaioshin von vor 15 Generationen ist inzwischen auch abgeschlossen. Also macht sich Son-Gohan schleunigst auf den Weg, seinen kleinen Bruder und Trunks vor Boo zu retten. Fragt sich nur, wer schneller sein wird, Boo oder Son-Gohan...

263. Son-Gohan kommt!
Nachdem Trunks und Son-Goten im unpassendsten Augenblick wieder auseinanderfusioniert sind, überlegen sie jetzt eigentlich nur noch, wie sie Boo entkommen können. Eine Chance, gegen ihn im Kampf zu bestehen, haben sie nicht mehr. Und gerade als Piccolo, der gegen Boo ebenfalls nicht den Hauch einer Chance hätte, sich heldenhaft vor die beiden Kleinen stellt, um Boo zu stoppen, erscheint Son-Gohan auf der Bildfläche. Seine Ausbildung beim alten Kaioshin war offensichtlich ein voller Erfolg, denn auch ohne sich zum Super-Saiyajin zu verwandeln, kann er Boo in der Gegend herumprügeln, wie es ihm gefällt. Der hat allerdings auch noch keinen Gegenangriff gestartet...

264. Dende lebt!
Son-Gohan ist Boo derart überlegen, dass dieser erst einmal das Weite sucht. Er verschwindet einfach. Da nun niemand mehr zum Bekämpfen da ist, machen sich Piccolo, Son-Gohan, Son-Goten und Trunks auf die Suche nach Dende. Der hat nämlich bisher überlebt und muss unbedingt beschützt werden. Denn wenn Dende sterben sollte, gibt es keine Dragonballs mehr. Sie finden ihn und obendrein noch Mr. Satan auch recht schnell. Doch dann, inzwischen ist eine Stunde vergangen, kehrt Boo zurück. Und er will nicht gegen Son-Gohan, sondern gegen Trunks und Son-Goten kämpfen...

265. Boos hinterhältiger Trick
Nun ist Boo von seiner mysteriösen Auszeit wieder zurück und fordert Son-Goten und Trunks zum Kampf. Und die beiden kleinen Heißsporne springen natürlich sofort an. Genau das war Boos Plan, mit einem hinterhältigen Trick gelingt es ihm, den Super-Gotenks und Piccolo mit sich selbst zu vereinen und dadurch noch mächtiger zu werden. Nun ist Son-Gohan in arger Bedrängnis, denn seine bisherige Überlegenheit ist futsch. Boo hat jetzt Piccolos messerscharfen Verstand und die Kräfte von Super-Gotenks noch dazu...

266. Rückkehr zu neuem Leben
Son-Gohan hat Boo nun endgültig nichts mehr entgegenzusetzen. Boos Sieg ist nur noch eine Frage der Zeit. Das sieht auch der alte Kaioshin ein und greift deshalb zu einer außergewöhnlichen Maßnahme. Damit Son-Goku auf die Erde zurückkehren kann, schenkt er ihm sein Leben. Und bevor Son-Goku aufbricht, macht ihm der alte Kaioshin noch ein wertvolles Geschenk. Er gibt ihm seine Potara-Ohrringe, die eine außergewöhnliche Macht haben. Wenn sich jemand einen davon an sein rechtes und jemand anderer den anderen an sein linkes Ohr hängt, fusionieren beide zu einem Wesen. Nun muss Son-Goku nur noch zu Son-Gohan kommen, bevor der Boo unterliegt....

267. Die Potara-Ohrringe
Nachdem der alte Kaioshin erklärt hat, wie man die Potara-Ohrringe benutzt, ist sich Son-Goku nicht mehr so sicher, ob er sie wirklich einsetzen will. Denn die Fusion, die sie auslösen, hält für immer und kann nicht gelöst werden. Aber was soll's, es bleibt ja keine Wahl. Gerade noch rechtzeitig trifft Son-Goku auf der Erde ein, um Son-Gohans Tod zu verhindern. Und noch mal haben die beiden Glück: Die Frist der Fusion von Son-Goten und Trunks ist abgelaufen und damit wird Boo plötzlich sehr viel schwächer. Aber dann geschieht das Schlimmstmögliche: Es gelingt Boo, Son-Gohan zu absorbieren. Und es ist niemand mehr da, mit dem Son-Goku fusionieren könnte, um gegen den neuen Boo bestehen zu können. Außer Mr. Satan...

268. Eine Fusion mit Vegeta?
Nachdem Son-Gohan von Boo absorbiert wurde, steht Son-Goku vor der Frage. mit wem er jetzt fusionieren soll. Es bleibt ihm nur Mr. Satan, und er will ihm auch schon den Ohrring zuwerfen, da taucht Vegeta auf. Der Herr der Unterwelt hat ihm seinen Körper zurückgegeben und ihn zurückgeschickt, um bei der Rettung der Welt zu helfen. Son-Goku will jetzt natürlich mit Vegeta fusionieren, aber der denkt gar nicht daran. Erst nachdem er auf die harte Tour herausfinden musste, dass er Boo auf keinen Fall gewachsen ist, erklärt er sich zur Fusion bereit...

269. Super-Vegetto
Ein neuer Krieger ist geboren: Vegetto, fusioniert aus Son-Goku und Vegeta, stellt sich Boo zum Kampf. Was diesem gar nicht gefällt, denn Vegetto ist ihm zumindest ebenbürtig. Selbst als Boo eine gigantische Feuerkugel erschafft, um damit die Erde zu zerstören, fängt Vegetto diese einfach auf und wirft sie zurück. Der bisher so fürchterliche Boo sieht plötzlich gar nicht mehr so fürchterlich aus. Und es kommt noch dicker für ihn: Vegetto verwandelt sich zum Super-Saiyajin.

270. Prügel für Boo
Boo kommt inzwischen in ernsthafte Schwierigkeiten. Nachdem sich Vegetto nun auch noch zum Super-Saiyajin verwandelt hat, ist für den ehedem so fürchterlichen Dämonen die Zeit des Angebens vorbei. Jetzt wird er durch die Landschaft geprügelt wie ein Golfball. Seine kümmerlichen Versuche der Gegenwehr prallen an Vegetto wirkungslos ab. Fast könnte man Mitleid mit Boo haben, aber noch ist er nicht am Ende...

271. Übermut tut selten gut
Boo versucht immer noch, irgendein Kraut zu finden, das gegen Vegetto gewachsen ist. Aber es gelingt ihm nicht. Auch die Super-Ghost-Kamikaze-Attacke, die er von Gotenks übernommen hat, zeigt keine Wirkung. Und obendrein macht sich Vegetto auch noch ständig über ihn lustig. Das wiederum kann der alte Kaioshin, der von seinem Planeten aus zusieht, kaum ertragen. Er glaubt, Vegettos Überheblichkeit werde sein Untergang sein. Und Recht hat er. Boo gelingt es überraschend, Vegetto in ein Kaffeebonbon zu verwandeln...

272. Mit Essen spielt man nicht
Jetzt ist Vegetto zwar ein Kaffeebonbon, aber dafür ein sehr schnelles und starkes. Boo kriegt ihn nicht zu fassen und muss außerdem noch einiges an Kaffeebonbon-Prügeln einstecken. Also muss er ihn wieder zurückverwandeln. Da der Kampf danach ganz im alten Stile weitergeht, Boo also auf die Mütze kriegt, ohne etwas dagegen unternehmen zu können, muss der Dämon zu seinem letzten Mittel greifen. Er versucht, Vegetto zu absorbieren. Und überraschenderweise gelingt das auch. Damit hat Boo den Kampf wohl gewonnen. Aber irgendwie schien Vegetto genau das geplant zu haben...

273. Absorbiert!
Boo hat Vegetto absorbiert. Genialerweise war aber genau das Vegettos Plan, denn er will die anderen, die Boo ebenfalls absorbiert hat, befeien. Dank seines Schutzschildes ist er nicht zu einem Teil von Boo geworden, sondern nur in Boos Körper. Und da drin löst sich die angeblich unwiderrufliche Fusion der Potara-Ohrringe wieder auf. Son-Goku und Vegeta sind wieder voneinander getrennt. Vegeta nutzt diese Gelegenheit sofort, um seinen Potara zu zerstören, denn offensichtlich hat es ihm gar nicht gefallen, eins mit Son-Goku zu sein. Nun müssen die beiden in Boos Eingeweiden herumwühlen, bis sie ihre Freunde gefunden haben...

274. Das Panoptikum in Boo
Son-Goku und Vegeta suchen in Boos Körper weiter nach Son-Gohan, Son-Goten, Trunks und Piccolo. Da sie aber nicht wissen, wo sie suchen sollen, müssen sie den ganzen Körper abklappern, mit all den unerfreulichen Details, die es da so zu sehen gibt. Sie begegnen sogar einer Familie Bandwürmer und müssen vor Boos Stuhlgang flüchten, den sie durch ihre Aktivitäten selbst ausgelöst haben. Und im Gehirn angekommen, müssen sie sich einen Kampf mit Boos Gedanken liefern, die natürlich immer noch um die zurückliegenden Gefechte kreisen. Aber dann haben sie ihre Söhne und Piccolo endlich gefunden...

275. In Boo gegen Boo
Nachdem Son-Goku und Vegeta Boos ganzen Körper abgesucht haben, sind sie nun in seinem Gehirn angekommen und finden endlich ihre Söhne und Piccolo. Diese sind in merkwürdigen Kokons aufgehängt und als Son-Goku und Vegeta sie herunterschneiden, verwandelt sich Boo tatsächlich in seine ursprüngliche Form zurück. Dadurch ist es aber natürlich mit der Geheimniskrämerei aus. Jetzt weiß Boo, dass die beiden noch leben und materialisiert sich in sich selbst. Ein ungleicher Kampf beginnt, denn im Gegensatz zu Son-Goku und Vegeta kann Boo hier drinnen nicht getötet werden...

276. Der Notausgang
Vegeta und Son-Goku können den Boo in Boo nicht besiegen. Aber Vegeta hat eine geniale Idee. Er hat bemerkt, dass in einem letzten Kokon auch der dicke Boo noch gefangen ist und reißt diesen herunter. Dadurch bricht Boo völlig zusammen. Er scheint fürchterliche Schmerzen zu haben und startet schon wieder zu einer Verwandlung. Das macht es Son-Goku und Vegeta natürlich nicht leichter, sich und ihre geretteten Kameraden in Sicherheit zu bringen, aber durch eins der Löcher in Boos Kopf können sie dann doch entkommen. Draußen müssen sie feststellen, dass Boo sich in der Tat schon wieder verwandelt hat. Er ist jetzt kleiner und dünner als vorher, aber sein Blick verheißt nichts Gutes...

277. Boo sprengt die Erde
Nachdem die Bindung von Boo zu seinem guten Gegenpart nun gekappt ist, hat er sich in den Ursprungs-Boo verwandelt. Der Kaioshin, der dies von seinem Planeten aus mit ansieht, kriegt es mit der Angst zu tun. Er kennt diese Form von Boo, in der er von Bibidi erschaffen wurde. In dieser Form ist Boo das reine Böse, kein Funken Güte hat mehr Platz in ihm. Und das stellt er auch sofort unter Beweis: Er sprengt die Erde! Son-Goku und Vegeta können mit Hilfe des Kaioshins gerade noch entkommen, aber sie hatten nur Zeit, Mr. Satan und Dende mitzunehmen. Son-Gohan, Piccolo, Son-Goten und Trunks sterben in der Explosion...

278. Die Tragödie geht weiter
Boo hat die Erde vernichtet. Die letzten Überlebenden, Son-Goku, Vegeta, Dende und Mr. Satan, haben dank der Hilfe des Kaioshins auf dessen Heimatplaneten Unterschlupf gefunden. Aber nun müssen sie von dort aus miterleben, wie sich Boo nach der Explosion regeneriert und auf die Suche nach den Flüchtlingen macht. Boo kann sich jetzt auch teleportieren und taucht im Jenseits auf, wo er sein Zerstörungswerk fortsetzt. Damit Boo nicht noch mehr Unschuldige zum Opfer fallen, verstärken Son-Goku und Vegeta ihre Auren so weit, dass Boo sie spürt und locken ihn so auf den Planeten der Kaioshins

279. Krieg im Reich des Kaioshins
Boo ist im Reich der Kaioshins aufgetaucht, um endlich mit Son-Goku und Vegeta abzurechnen. Und nachdem sich der Kaioshin, Dende und der alte Kaioshin auf einen anderen Planeten in Sicherheit gebracht haben, beginnt der Kampf, der über das Schicksal des gesamten Universums entscheiden wird. Noch ist nicht abzusehen, wer diese Mutter aller Schlachten für sich entscheiden wird, denn die Kontrahenten halten sich noch etwas zurück, um einander abzuschätzen. Doch dann verwandelt sich Son-Goku zum dreifachen Super-Saiyajin und entfesselt den Krieg.

280. Vegetas Erkenntnis
Die Schlacht zwischen Son-Goku und Vegeta auf der einen und Boo auf der anderen Seite tobt. Und obwohl sich Son-Goku inzwischen zum Dreifachen Super-Saiyajin verwandelt hat, ist gegen Boo einfach kein Kraut gewachsen. Was Son-Goku auch versucht, Boo regeneriert sich flugs wieder und macht weiter. Vegeta, der diesen aussichtslosen Heldenmut mit ansieht, versteht angesichts dessen, dass Son-Goku nie sein Feind war, sondern im Gegenteil sein Freund. Sein eigener hohler Stolz und seine Gier nach vergänglichen Siegen erscheinen ihm verglichen mit Son-Gokus selbstloser Aufopferung plötzlich sinnlos. Nun ist auch aus Vegeta ein wahrer Krieger geworden, der nicht für den Krieg, sondern für den Frieden lebt. Nur leider hilft das im Moment gegen Boo auch nicht weiter...

281. Son-Goku sammelt sich
Immer noch versuchen Son-Goku und Vegeta verzweifelt, irgendeinen Schwachpunkt bei Boo zu finden. Aber ohne Erfolg. Dann hat Vegeta eine Idee. Er will Son-Goku Boo so lange vom Leibe halten, bis er seine Super-Saiyajin-Energie sammeln kann, um einen dann hoffentlich vernichtenden Schlag gegen Boo zu führen. Die Umsetzung des Planes allerdings ist um einiges schwieriger und vor allem schmerzhafter als die Theorie. Zwar ist auch Vegeta von unglaublicher Zähigkeit und es gelingt ihm tatsächlich Boo zu beschäftigen, aber bei Son-Goku scheint irgend etwas nicht zu stimmen...

282. Unverhoffte Hilfe
Vegeta versucht, Son-Goku im Kampf gegen Boo etwas Zeit zu erkaufen, damit er sich konzentrieren und Boo dann endlich gehörig vermöbeln kann. Nur leider ist Vegeta Boo keineswegs gewachsen und bezieht fürchterlich Prügel. Son-Goku will schon einschreiten, da betritt Mr. Satan das Schlachtfeld. Und eigentümlicherweise kann Boo Mr. Satan nicht angreifen, irgendwie scheint ihm das Schmerzen zu bereiten. Doch dann spuckt der böse Boo den dicken, guten Boo aus und ist wieder ganz Herr der Lage. Weil der dicke Boo noch ein Teil von ihm war, konnte er nicht gegen Mr. Satan vorgehen. Das ist jetzt anders und ohne seine eben ausgespuckten Freund wäre Mr. Satan jetzt ziemlich aufgeschmissen. Und die nächste Katastrophe folgt auf dem Fuße: Son-Goku gelingt es nicht, seine Energie zu konzentrieren, er verwandelt sich zurück zum einfachen Saiyajin...

283. Eine neue Strategie
Während der gute und der böse Boo erbittert gegeneinander kämpfen, entwickelt Vegeta einen neuen Plan. Er schickt Dende und die beiden Kaioshins auf den Planeten Namek, um dort die Dragonballs zusammenzutragen und den heiligen Drachen von Namek zu rufen. Er lässt folgende zwei Wünsche äußern: Die Erde soll wiederhergestellt werden und alle Menschen, die seit dem ersten Tag des Großen Turniers gestorben sind, sollen wieder leben. Als die beiden Wünsche erfüllt sind, eröffnet er Son-Goku seinen Plan: Son-Goku soll eine Genkidama auf Boo abfeuern...

284. Undank ist der Welt Lohn
Vegetas Plan nimmt Gestalt an: Per telepathischer Verbindung durch Meister Kaio fordert er alle Menschen auf, Son-Goku ihre Energie zu schicken, damit er eine Genkidama bilden kann, die Boo den Hintern röstet. Und anfangs scheint auch alles gut zu klappen, die Familien und Freunde von Son-Goku und Vegeta sind sofort dabei. Aber damit ist leider auch Schluss. Vegetas Ansprache war nicht sonderlich diplomatisch und wohl auch deshalb ist kaum ein Mensch bereit, seine Energie bereitzustellen. Jetzt hat Son-Goku zwar eine Genkidama, aber die ist kaum geeignet, Boo auch nur zu kitzeln

285. Feuerbereit
Mit unverminderter Härte geht der Kampf zwischen den beiden Boos weiter, doch der gute Boo verliert an Boden. Der Reihe nach versuchen inzwischen Vegeta, Son-Goku und Mr. Satan, die Menschen davon zu überzeugen, ihre Energie für Son-Gokus Genkidama herzugeben. Aber erst als Mr. Satan kraft seiner Autorität als Weltmeister und Retter der Menschheit zu den Menschen spricht, sind sie endlich bereit, sich am Kampf gegen Boo zu beteiligen. Die daraus entstehende Genkidama ist enorm. Jetzt kann Vegeta, der Boo bis zum Letzten aufgehalten hat, nur noch in Deckung gehen, denn Son-Goku ist bereit, die Genkidama ins Ziel zu bringen...

286. Geschafft!
Son-Gokus gigantische Genkidama ist bereit, nur liegt leider Vegeta verletzungsbedingt noch etwas störend im Weg. Da fasst sich Mr. Satan ein Herz, schnappt sich den Verletzen und trägt ihn aus der Gefahrenzone. Son-Goku schleudert die Genkidama auf Boo. Der wehrt sich mit Händen und Füßen, und es gelingt ihm tatsächlich, die Vorwärtsbewegung der riesigen Kugel aufzuhalten. Son-Goku hat einfach nicht mehr die Kraft, seine Genkidama vorwärts zu treiben. Da kommt der dritte Wunsch, den Dende noch beim heiligen Drachen von Namek frei hat, natürlich gerade recht. Dende wünscht sich, dass Son Goku wieder fit ist und der brät Boo dann die Genkidama mitten auf den Leib. Damit ist Boo endlich, endlich erledigt.

287. Endlich Frieden
Nach dem Tod des bösen Boo bleibt nun die Frage zu klären, was mit dem guten Boo geschehen soll. Vegeta will ihn natürlich umbringen, aber Mr. Satan setzt sich für Boo ein und Son-Goku fällt eine Entscheidung: Wenn die Dragonballs wieder einsatzbereit sind, soll die Erinnerung an Boo aus dem Gedächtnis der Menschen gelöscht werden, damit Boo ein normales Leben führen kann. Und so geschieht es. Boo hat zwar anfangs ein paar Schwierigkeiten, sich auf der Erde einzuleben, aber er hat ja Freunde, die ihm helfen...

288. Die Grillparty
Um den wieder eingekehrten Frieden zu feiern, gibt Bulma eine Grillparty für alle. Nur Son-Goku erscheint nicht, weil er auf die Eier eines Dinosauriers aufpasst, aus denen bald die Jungen schlüpfen werden. Und da diese Tätigkeit seine Aufmerksamkeit voll in Anspruch nimmt, verpasst er die Party. Die anderen amüsieren sich inzwischen prächtig, Chichi gibt sogar eine Kostprobe ihrer tänzerischen Begabung, was ihre Bandscheiben allerdings übel nehmen. Als die Party schon fast vorbei ist, erscheint Son-Goku doch noch und berichtet stolz von seinen Erfolgen als Dinosaurier-Hebamme...

289. Zehn Jahre später
Zehn Jahre des Friedens sind auf der Erde vergangen und ein neues Großes Turnier steht ins Haus. Son-Goku will teilnehmen, weil er einen neuen, ziemlich starken Kämpfer spüren kann, der dort sein wird. Und Vegeta lässt sich die Chance auf eine zünftige Prügelei mit Son-Goku natürlich auch nicht entgehen. Son-Goten und Trunks nehmen, mehr oder weniger freiwillig, ebenfalls teil. Die größte Überraschung ist Son-Gohans und Videls vierjähriges Töchterchen Pan. Sie ist zwar noch klein, aber mitmachen will sie trotzdem. Und Opa Son-Goku wird schon auf sie aufpassen. Der Rest der Truppe schaut zwar nur zu, aber Hauptsache, sie sind da. Mögen die Spiele beginnen...

290. Son-Gokus kleiner Gegner
Das große Turnier beginnt, und als erstes steht die Auslosung an. Son-Goku, der ja extra wegen seines geheimnisvollen Wahlgegners angetreten ist, bittet Boo, ihm per Magie bei der Auslosung zu helfen. Er lässt sich einen unscheinbaren Jungen namens Oob zulosen. Vorher treten aber noch Pan, Son-Gohans und Videls vierjähriges Töchterchen, und ein Hüne namens Mo-Kekko gegeneinander an. Wie zu erwarten, verabschiedet sich Mo-Kekko im Tiefflug aus dem Ring. Und dann beginnt der Kampf zwischen Son-Goku und Oob...

291. Auf ein Neues!
Son-Goku hat seinen Willen bekommen und kämpft nun gegen Oob, den er für den wiedergeborenen Boo hält. Er muss feststellen, dass Oob unheimlich begabt ist, aber leider überhaupt nicht ausgebildet. Also entscheidet er sich, zusammen mit Oob in dessen Dorf zurückzukehren, um ihn da auszubilden und seine schlummernden Kräfte zu erwecken. Natürlich sind alle anderen, insbesondere Chichi und Son-Gohan, von seiner Entscheidung nicht gerade angetan, aber zurückhalten können sie ihn ja auch nicht. Und so beginnt Son-Goku ein neues Leben.

 
  Es waren schon insgesammt 32474 Besucher (65205 Hits) im Dragonball Fan-Universe!!!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=